HOME

Frau von Prinz Harry: Raten Sie mal, wer die Outfits von Herzogin Meghan aussucht!

Früher trug sie zerrissene Jeans, heute Strumpfhose und Hut. Nach der Hochzeit mit Prinz Harry muss Meghan Markle ihren Kleidungsstil dem britischen Königshaus anpassen. Raten Sie mal, wer ihr dabei hilft!

Meghan Markle bei ihren beiden offiziellen Auftritten nach der Hochzeit mit Prinz Harry

Meghan Markle bei ihren beiden offiziellen Auftritten nach der Hochzeit mit Prinz Harry

Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry ist die Amerikanerin Mitglied des britischen Königshauses. Offiziell trägt sie nun den Titel Herzogin von Sussex. Mit Auftritten in der Öffentlichkeit hat die 36-Jährige kein Problem, immerhin stand sie bereits vor ihrer Beziehung zu Prinz Harry im Rampenlicht. An der Seite des 33-Jährigen muss sie nun aber gewisse Regeln befolgen, die die royale Etikette vorschreibt: Nicht übertrieben winken und lachen, keine Autogramme geben und bloß keine Selfies machen.

Eine große Rolle spielt auch der Kleidungsstil, den Markle nun den Gepflogenheiten des Königshauses anpassen muss. Einer der ihr dabei helfen soll, ist ausgerechnet . Wie die britische "Daily Mail" erfahren haben will, fungiert der Prinz als eine Art persönlicher Stylist seiner Frau. Er soll verschiedene Designer in den Kensington Palast kommen lassen, damit sie ihre Entwürfe präsentieren und er dann gemeinsam mit Meghan eine Auswahl treffen kann.

Stella McCartney soll Kleider für Meghan entwerfen

Zur Party nach der Hochzeit trug Meghan Markle ein Kleid von Stella McCartney

Zur Party nach der Hochzeit trug Meghan Markle ein Kleid von Stella McCartney

Getty Images

Besonders hoch im Kurs steht demnach die britische Modemacherin Stella McCartney, die für Markle das zweite Kleid ihrer Hochzeit entwarf. Die bodenlange Robe mit freien Schultern und Neckholder-Kragen erhielt durchweg begeisterte Kritiken - während Markles eigentliches Hochzeitskleid von Givenchy auf geteilte Meinungen stieß. Nach dem großen Erfolg soll Stella McCartney nun weitere Kleider für Meghan schneidern. Im ein durchaus übliches Prozedere. Herzogin Catherine etwa trägt regelmäßig Entwürfe von Alexander-McQueen-Designerin Sarah Burton, die 2011 das Hochzeitskleid für Williams Frau kreierte.

Harrys modischer Einfluss macht sich bereits bemerkbar: Bei ihren jüngsten offiziellen Auftritten zeigte sich Meghan deutlich konservativer gekleidet als noch vor der Hochzeit. Da machte Markle aus royaler Sicht so allerlei falsch. So verzichtete sie zum Beispiel auf Strumpfhosen oder trug schwarze Kleider, obwohl die nur in Trauerfällen erlaubt sind. Ganz zu schweigen von den zerrissenen Jeans, die die Schauspielerin noch im vergangenen Jahr an Harrys Seite präsentierte.

Keine Strumpfhose, übergeworfener Blazer, Umhängetasche, schwarze Kleider, zerrissene Jeans: Outfits wie diese kann Meghan als Herzogin nicht mehr tragen

Keine Strumpfhose, übergeworfener Blazer, Umhängetasche, schwarze Kleider, zerrissene Jeans: Outfits wie diese kann Meghan als Herzogin nicht mehr tragen

Mit Spannung wird nun Meghans erster Solo-Auftritt am kommenden Donnerstag erwartet. Gemeinsam mit der Queen reist die 36-Jährige nach Cheshire und absolviert dort mehrere Termine. Bereits am Mittwoch werden die beiden Frauen in London den königlichen Zug besteigen und über Nacht in die nordenglische Stadt fahren. Meghan wird also mehr als nur ein Outfit benötigen. Bestimmt hilft ihr Harry beim Kofferpacken.


jum