VG-Wort Pixel

TV-Interview mit Harry und Herzogin Die Queen erfährt erst beim Frühstück von Meghans Anschuldigungen

US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht bei einem Interview mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan
Sehen Sie im Video: Prinz Harry und Herzogin Meghan lassen in TV-Interview mehrere Bomben platzen.




Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben eine - oder gleich mehreren Bomben - platzen lassen, in einem Interview mit der US-Talkerin Oprah Winfrey. Dabei hat die Herzogin dem Umfeld der königlichen Familie Rassismus vorgeworfen. Wen genau sie dabei meinte, blieb allerdings unklar. So sagte Meghan, man habe sich vor der Geburt ihres Sohnes Archie gefragt, wie dunkel dessen Hautfarbe wohl sein werde. Meghan stellte einen Zusammenhang her zwischen dieser Sorge und dem Umstand, dass ihr Sohn keinen Prinzentitel bekommen habe. Sie habe sich schlecht gefühlt. Nachdem sie in der Familie um Hilfe gebeten habe und diese ihr verweigert worden sei, habe sie daran gedacht, sich selbst etwas anzutun. Auch dabei nannte Meghan keine Namen. Für die Queen und ihre Schwägerin Kate verlor sie Worte der Anerkennung. Meghan stellte eine Gerücht klar, nachdem sie Kate zum Weinen gebracht habe. Das Gegenteil sei der Fall gewesen - die Herzogin von Cambridge habe vielmehr ihre Gefühle verletzt. Das Interview könnte die ohnehin angespannte Beziehung zwischen dem in den USA lebenden Paar und der britischen Monarchie noch verschlechtern. Eine Einschätzung der Expertin Michelle Tauber: "Das Interview besteht für mich aus zwei Schichten. Es gab viele Anspielungen darauf, dass die Monarchie als Institution sie nicht unterstützt hat. Das Paar sagt, wären sie besser unterstützt worden, hätten sie das Land nicht verlassen. Und dann hat man all den persönlichen Schmerz bemerkt bezüglich dieser wirklich überraschenden Kommentare in puncto Hautfarbe. Man darf aber nicht vergessen, dass wir die Stellungnahme des Palastes noch nicht gehört haben." Ob die allerdings wirklich kommt, ist fraglich. Denn für gewöhnlich verfährt die Queen nach dem Motto: nie erklären, die beklagen. Meghan und Harry waren vor rund einem Jahr in die USA gezogen Zuvor hatten sie erklärt, nicht mehr im Dienste der Queen arbeiten zu wollen. Seither müssen sie angeblich auf alle finanziellen Zuwendungen seitens der Monarchin verzichten. Nun erwarten sie ihr zweites Kind, eine Tochter.
Mehr
Laut britischen Medienberichten will die Queen heute Nacht das brisante TV-Interview ihres Enkels Harry und dessen Frau Meghan nicht live sehen. Palast-Mitarbeiter schmieden derweil schon Rachepläne.
Königin Elizabeth II. will das mit Spannung erwartete Interview ihres Enkels Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan einem Zeitungsbericht zufolge ignorieren. Die Queen werde das Gespräch des Paars mit US-Moderatorin Oprah Winfrey, das in der Nacht zum Montag in den USA ausgestrahlt wird, nicht schauen, berichtete die "Sunday Times". Stattdessen werde die Monarchin in den kommenden Tagen verstärkt Verpflichtungen übernehmen, zitierte die Zeitung eine Quelle am Hof. Damit wolle die Queen der Öffentlichkeit deutlich machen, wo für sie der Fokus liege.
"Worum sollte es am Montag wirklich gehen? Kinder kehren in die Schulen zurück, die Effektivität des Impfprogramms – das sind die wichtigen Fragen, auf die die königliche Familie sich konzentrieren will", so die Palast–Quelle weiter. "Nicht die Neuigkeiten rund um den Zirkus mit Oprah und den Sussexes." Der "Sunday Express" schrieb, die Gedanken der Queen seien nur auf ihre Verpflichtungen gerichtet sowie bei ihrem Ehemann Prinz Philip, der seit mehr als zwei Wochen in einem Krankenhaus liegt.
"Wie rassistisch muss man sein" – Twitter-User reagieren auf das Interview von Harry und Meghan
Sehen Sie im Video: "Wie rassistisch muss man sein" – Twitter-User reagieren auf das Interview von Harry und Meghan.

Die Queen soll beim Frühstück von Meghans Anschuldigungen erfahren

Über den Inhalt des Interviews soll die Queen erst am Montag Morgen beim Frühstück auf Schloss Windsor unterrichtet werden, Palast-Mitarbeiter sollen dafür nachts einen Live-Stream verfolgen, berichtet die "Daily Mail". Erwartet wird, dass Meghan in dem Interview schwere Vorwürfe gegen das Königshaus richten wird. In einem vorab veröffentlichten Ausschnitt spricht sie von "Unwahrheiten", die der Palast weiterhin verbreite. Palast-Berater drohten dem Herzog und der Herzogin von Sussex außerdem mit Rache.
Die "Sunday Times" zitierte Mitarbeiter, sie seien bereit, sich "mit neuen Enthüllungen über das Verhalten des Paares zu revanchieren, wenn die Monarchie angegriffen wird". Der Buckingham-Palast wollte die Berichte nicht kommentieren.

Es ist übrigens nicht das einzige royale TV-Event am Sonntag: Nur wenige Stunden vor der Ausstrahlung des Interviews werden die Queen, ihr Sohn und Thronfolger Prinz Charles sowie Harrys Bruder Prinz William und dessen Ehefrau Herzogin Kate sich im Rahmen der Feierlichkeiten zum Commonwealth Day an die Bevölkerung richten.

dpa/sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker