HOME

Mick Schumacher spricht über seinen Vater

Michael Schumacher ist seit seinem tragischen Skiunfall aus der Öffentlichkeit verschwunden, doch sein Sohn Mick will in seine Fußstapfen treten. Kurz vor Beginn der neuen Formel-3-Saison sprach der 18-Jährige über seinen Vater.

Mick Schumacher

Mick Schumacher will in die Fußstapfen seines Vaters treten

hat ein klares Ziel: Er will einmal Formel-1-Weltmeister werden, sagt er in Interviews häufig. Der Wunsch ist verständlich, hat er mit Michael Schumacher doch einen Vater, der als absolute Rennsport-Legende gilt.

Wie sehr der 18-Jährige seinem berühmten Papa nacheifern möchte, betonte er nun auch in einem Interview mit . "Mein Vater ist mein Vorbild. Einfach, weil er der Beste ist, mein Idol!“, schwärmte Mick Schumacher da. Es war das erste Mal seit dem tragischen Sikiunfall im Dezember 2013, dass er öffentlich von seinem Vater sprach. 

Seit über drei Jahren war Michael Schumacher nicht mehr in der Öffentlichkeit

Michael Schumacher zog sich damals in den französischen Bergen lebensgefährliche Verletzungen zu, kämpfte tagelang mit dem Tod. Seit September 2014 befindet er sich zuhause bei seiner Frau Corinna und den Kindern Mick und Gina in der Schweiz. Wie es um seinen Gesundheitszustand steht, ist nicht bekannt. Seine Managerin Sabine Kehm betont häufig, dass das Schumachers Privatsache sei und sie deshalb keine Auskunft geben könne.

Die Familie bleibt trotz der schwierigen Situation stark. Mick Schumacher konzentriert sich nun auf seine Rennsport-Karriere. In drei Wochen beginnt er für das Team Prema seine erste Formel-3-Saison. "Ich möchte mich als Fahrer weiterentwickeln, viel lernen und hoffentlich auch in der Rookie-Wertung vorne dabei sein", sagte er dem Sender n-tv.

Die Türen im Rennsport stehen ihm allein dank seines Namens offen. Kürzlich sagte der langjährige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone der "Sport Bild", dass er sich freuen würde, wenn Schumis Sohn irgendwann auch bei ihm antritt. "Wenn er nur annähernd so gut ist wie sein Vater, warum nicht? Es wäre gut für die Formel 1, wenn der Name Schumacher wieder vertreten wäre", so der 86-Jährige. Das wird Mick Schumacher sicher gerne hören.


sst

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren