Miss America 2006 Pommes zur Belohnung

Unter 51 Schönheiten hat sich Miss Oklahoma am Wochenende durchgesetzt und ist zur Miss America gewählt worden. Zur Belohnung gab's für Jennifer Berry erstmal eine Extra-Portion Pommes

Die brünette Jennifer Berry (22) aus dem Bundesstaat Oklahoma ist am Wochenende in Las Vegas zur Miss America 2006 gekrönt worden. Kaum hatte sie die Konkurrenz von 51 Schönheiten aus dem Feld geschlagen, stürzte Berry sich noch auf der Bühne auf eine Portion Pommes frites. "Ich habe Monate auf Fritten mit Ranch Dressing gewartet", verriet sie dem Publikum.

Die 22-Jährige studiert in Oklahoma und will Grundschullehrerin werden. Sie gewann ein Stipendium über 30.000 Dollar (mehr als 24.000 Euro) für weitere Studien. Zweite wurde Miss Georgia, Monica Pang, dritte Miss Virginia, Kristi Lauren Glakas.

Der Wettbewerb fand erstmals in seiner über 80-jährigen Geschichte in Las Vegas statt. Die Zuschauerzahlen waren in Atlantic City an der Ostküste in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen. Moderiert wurde die Show von James Denton, bekannt aus der Erfolgsserie "Desperate Housewives", wo er den Klempner Mike spielt.

Miss Hawaii am beliebtesten

Miss Hawaii, Malika Dudley, wurde die Ehre zuteil, von ihren Mitstreiterinnen zur beliebtesten Teilnehmerin gewählt zu werden. Unter ihresgleichen gewann sie den Titel Miss Congeniality und freute sich unter Tränen, dass damit das traditionelle Wiedersehen-Treffen auf Hawaii stattfinden werde.

Der gesamte Wettbewerb dauerte eine Woche und umfasste in der Endrunde mehrere Ausscheidungen. Am Ende blieben nur fünf Finalistinnen von 51 übrig.

Mai

Mehr zum Thema



Newsticker