HOME

Nach Attentat auf pakistanisches Mädchen: Angelina Jolie erschüttert über Schicksal von Malala

"Wir alle sind Malala", schreibt Angelina Jolie in ihrem Artikel auf der Webseite "The Daily Beast". Das Schicksal des angeschossenen pakistanischen Mädchens hat die Schauspielerin tief erschüttert.

Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie, 37, hat sich erschüttert vom Schicksal der von Taliban-Kämpfern in Pakistan niedergeschossenen Malala Yousafzai gezeigt. "Wir alle sind Malala", schrieb Jolie in einem Beitrag für die liberale US-Webseite "The Daily Beast". "Die Bildung von Mädchen in Afghanistan, Pakistan und auf der ganzen Welt ist bedroht. Wir müssen uns dagegen wehren." Sie habe die Geschichte von Malala Yousafzai, die sich trotz Drohungen von Extremisten offen um Bildung für Mädchen bemüht hatte, ihren Kindern erzählt, schrieb Jolie weiter. "Sie fanden es sehr schwer, eine Welt zu verstehen, in der Männer versuchen, ein Kind zu töten, dessen einziges "Verbrechen" der Wunsch nach einer Schulbildung für sie und andere war."

Jolie spendete außerdem 50.000 Dollar (rund 38.000 Euro) an die Women in the World Foundation. Mit dem Geld solle die Schulbildung von Mädchen in Afghanistan und Pakistan unterstützt werden, teilte die Stiftung mit. Jolie ist mit dem Schauspieler Brad Pitt, 48, verheiratet. Das Paar hat sechs Kinder, drei davon adoptiert.

kgi/DPA / DPA