HOME

Nach Zulassung der Homo-Ehe: Elton John heiratet seinen Mann

Sie sind seit 20 Jahren ein Paar und leben seit neun Jahren in einer Lebenspartnerschaft: Doch erst jetzt darf Elton John seinen Mann David Furnish heiraten. Eine Gesetzesänderung macht's möglich.

Popstar Elton John will seinem langjährigen Freund David Furnish das Jawort geben. "Wir werden es sehr ruhig halten. Aber es wird fröhlich sein", sagte der britische Pop-Sänger dem US-Fernsehsender NBC in einem vorab bekannt gewordenen Interview, das am Montag ausgestrahlt werden sollte.

John ist seit 20 Jahren mit seinem Partner zusammen. Die beiden leben seit 2005 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und haben zwei Söhne, die beide von einer Leihmutter zur Welt gebracht wurden. Mit der Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare in Wales und England wollen beide nun auch vor den Traualtar treten.

"Elton und ich werden heiraten. Wir wollen als berühmtes Paar alle darauf aufmerksam machen, dass davon so viele schwule Männer in diesem Land lange nicht mal von geträumt hätten", sagte Furnish dem Schwulen-Magazin "Attitude".

Homosexuelle in Schottland müssen warten

Seit dem Wochenende können Homosexuelle in England und Wales heiraten. Hunderte schwule und lesbische Paare nutzten sogleich die Möglichkeit, ihre Hochzeit zu feiern. Premierminister David Cameron hatte die Neuregelung gegen Widerstände in seiner konservativen Partei durchgesetzt und im Juli 2013 durch das Parlament gebracht.

In Schottland soll das Gesetz erst im Sommer verabschiedet werden und könnte dann ab Herbst gelten. Dann werden John und Furnish vermutlich schon verheiratet sein.

mai/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(