HOME

NACHWUCHS: Ein Sohn für Liz Hurley

Damien Charles erblickte am Donnerstag in London das Licht der Welt. Seine Mutter, das das ehemalige Model Liz Hurley, ist wohlauf. Über den Vater herrscht weiterhin Unklarheit.

Liz Hurley (36) hat am Donnerstag in London einen Jungen zur Welt gebracht. »Mutter und Kind sind wohlauf«, teilte die Sprecherin des Models mit. Das Baby heißt Damian Charles. Zu Beginn der Schwangerschaft hatte Hurley gesagt, sie hätte am liebsten einen Jungen: »So ein Mamasöhnchen, das den ganzen Tag auf meinem Schoß sitzt und mir sagt, wie lieb es mich hat.«

Milliardärserbe Bing zweifelt an Vaterschaft

Vater des Kindes ist nach Hurleys Angaben der amerikanische Filmproduzent und Milliardärserbe Steve Bing, der seit bekannt werden der Schwangerschaft im November nichts mehr mit ihr zu tun haben will und die Vaterschaft anzweifelt: »Miss Hurley und ich waren nicht in einer exklusiven Beziehung, als sie schwanger wurde«, teilte er mit. »Wenn ich aber tatsächlich der Vater bin, werde ich mich intensiv um das Kind kümmern und mich meiner Verantwortung nicht entziehen.«

Hurley zeigte sich getroffen: »Es hat mich tief verletzt, dass Steve Bing öffentlich erklärt hat, er wäre nicht in einer «exklusiven Beziehung» mit mir gewesen. In den 18 Monaten, in denen wir zusammen waren, habe ich ihn sehr geliebt.« Hurley hatte Bing kurz nach der Trennung von ihrem Langzeit-Freund, dem Filmschauspieler Hugh Grant (»Notting Hill«), kennen gelernt. Grant unterstützte seine Ex-Freundin während der Schwangerschaft, indem er sie zum Ultraschall begleitete und mit ihr nach Kalifornien flog. Dort soll sie mit Bing über Unterhaltszahlungen verhandelt haben. Sowohl Hurley als auch Grant haben versichert, dass sie nur noch »gute Freunde« sind.

Die britische Presse ergriff massiv für Hurley Partei und verpasste ihrem Ex-Liebhaber den Namen »Bing Laden«. Hurley wird seit 1994 zu den »Reichen und Schönen« der Londoner Gesellschaft gerechnet. Damals erschien sie an der Seite von Grant mit einem von Sicherheitsnadeln zusammengehaltenen Versace-Kleid zur Premiere von »Vier Hochzeiten und ein Todesfall«. Damit katapultierte sie sich auf die Titelseiten aller Zeitungen und wurde das Gesicht von Estee Lauder. Als Grant 1995 in Los Angeles mit einer Prostituierten erwischt wurde, kam Hurley als betrogene Partnerin erneut weltweit in die Schlagzeilen. Im Jahr 2000 trennte sie sich nach 13 Jahren »in aller Freundschaft« von dem für Liebeskomödien bekannten Star. Ihr gemeinsame Filmproduktionsfirma betreiben sie aber weiter.

Themen in diesem Artikel