HOME

Ohne Angelschein: Sido und Bushido wegen Fischwilderei angezeigt

Wer ein ernstzunehmender Gangster-Rapper sein will, sollte sich auf jeden Fall im kriminellen Milieu auskennen, selbst das ein oder andere Ding gedreht haben. Sido und Bushido können sich nun eine neue Untat auf ihre Fahnen schreiben und in Raps verarbeiten: Sie waren schwarzfischen.

Eigentlich sollte es nur ein gemütlicher - zugegeben inszenierter - Angelausflug auf dem Teger See in Berlin werden. Für ein Interview mit dem "Kulturspiegel" haben die Rapper Sido und Bushido die Ruten ausgeworfen; es wurden ein paar Fotos gemacht.

Im eigentlichen Gespräch haben sich die beiden dann unter anderem auch über ihre Angelleidenschaft unterhalten und an Kindheitsausflüge mit dem Großvater zurückgedacht. Dann allerdings gaben die Rapper eine Antwort, mit der sie sich in den Augen eines Lesers eindeutig als Straftäter enttarnten. Freimütig gaben beide zu, keinen Angelschein zu besitzen.

Beim Berliner Fischereiamt geht nur einen Tag nach Erscheinen des Interviews ein anonymer Anruf ein. Bushido und Sido hätten unerlaubterweise geangelt. Untermalt wird der Vorwurf noch durch das Titelfoto des Magazins, welches Bushido mit einem Fisch an der Angel zeigt.

Das Amt stellt schließlich bei der Polizei eine Strafanzeige gegen Sido und Bushido wegen Fischwilderei (nach § 293 StGB). In einem Brief wurden die zwei Rapper inzwischen zu einer Zeugenaussage aufgefordert. Bushido nimmt den Vorwurf mit Humor. Seinen "Brief des Jahres 2011" postete er auf seinem Facebook-Profil und erhielt bereits regen Zuspruch seiner Fans.

kgi
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(