HOME

Paris Hilton: Auf Männersuche in Berlin

Wo könnte Paris Hilton besser feiern als in Berlin, der Stadt, die wirklich niemals schläft? Offiziell ist sie auf Prosecco-Werbetour, doch es bleibt genug Zeit, um nebenher noch nach einem neuen Traumprinzen zu suchen. Der sollte idealer weise " lustig, schlau und treu sein".

Schlafzimmerblick, tiefer Ausschnitt und ein Bekenntnis zu Eisbär Knut: Millionenerbin Paris Hilton hat sich am Mittwoch in Berlin als Medienprofi gezeigt. Die Fotografen stapelten sich fast, als sie in einem Club für Prosecco aus Dosen warb. Noch bis voraussichtlich Freitag wird Hilton Berlins Klatschreporter auf Trab halten. Das Programm ist sorgfältig geplant, die Details werden gehandelt wie bei einem Staatsbesuch. "Ich bin eine Geschäftsfrau. Ich führe eine riesige Firma", stellt die 26 Jahre alte Blondine klar. Und fügt mit Blick auf ihre Zeit im Gefängnis hinzu: "Ich bin dieses Jahr sehr erwachsen geworden."

Hilton weiß, was man von ihr hören will: Derzeit sei sie Single, sagt sie. "Ich suche nach einem netten Freund." Der Mann ihrer Träume sollte treu und schlau sein, sie gut behandeln. In der Nacht zuvor habe sie in einem Berliner Club schon "einige süße Jungs" gesichtet, erzählt sie. Die Amerikanerin hat sich auch aufklären lassen, wer "cute Knut" ist, den (längst nicht mehr niedlichen) Berliner Eisbären würde sie gerne besuchen: "Ich liebe Tiere."

Wer interessiert sich hier für Charity?

Die Herren in den Anzügen, die neben Hilton sitzen, versuchen, ihre Botschaften über das Dosengetränk und ein wohltätiges Trinkwasserprojekt zu verkünden. Das interessiert das Publikum wenig. "Es gibt Menschen auf der Welt, die kein Wasser haben", klärt Hilton auf, die an jeder verkauften Prosecco-Dose mitverdient. Angelina Jolie und Prinzessin Diana findet sie vorbildlich, was Engagement angeht. Außerdem brennen bei ihr zu Hause Energiesparlampen.

Im Sommer saß die Urenkelin des Hotelgründers Conrad Hilton 23 Tage im Gefängnis, weil sie als Autofahrerin mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Ihren Prominenten-Status verdankt die Amerikanerin auch einem Sexvideo ("One Night in Paris"), das im Internet landete. Sie ist also vor allem bekannt dafür, berühmt zu sein - ein "It-Girl", ein Star, der es auf mehr als 24 Millionen Treffer bei der Internetsuchmaschine "Google" bringt.

"Keine Pfiffe!"

Die Zeiten von Partymädchen wie Ariane Sommer, die einst in Schokolade badete, sind zwar eigentlich vorbei. Doch Hiltons Berlin- Besuch scheint da eine Ausnahme zu sein. Fast eine Stunde dauert es, bis die Blondine auftritt. Die Veranstalter warnen: "Keine Pfiffe!" und "Wenn sie die Nase voll hat, geht sie." Außerdem solle man doch bitte Hiltons Frisur beachten: "supergenial!". Im Blitzlichtgewitter verteilt sie Kusshändchen.

Hilton hat sich einiges vorgenommen für Berlin: Autogrammstunde und Einkaufen, Besuch der Reichstagskuppel, ein Bummel über den Weihnachtmarkt und Abstecher ins Nachtleben. Für Freitag hat sich Hilton, die im Hotel wohnt, das den Namen ihrer Familie trägt, samt Entourage von 50 Leuten im "Bangaluu Dinnerclub" zum Essen angemeldet. Zur anschließenden Abschiedsparty dürfen angeblich alle kommen. "Hier kann jeder mitfeiern, der es schafft, die von Paris extra gebrieften Türsteher zu überzeugen", verspricht der Club.

Caroline Bock/DPA / DPA