HOME

Ehe-Aus bei den Lombardis: Jetzt reicht's: Pietro will nichts mehr zur Trennung von Sarah sagen

Schluss, Aus, Ende: Pietro Lombardi will nicht mehr über die Scheidung von seiner Frau Sarah sprechen. Ankündigungen dieser Art hat der 24-Jährige schon mehrfach gemacht. Daran gehalten hat er sich nie.

Pietro Lombardi

Pietro Lombardi bei einem Auftritt im Mai 2015

Er war aggressiv, aufbrausend und beschimpfte seine Noch-Ehefrau als Schlampe: Ein im Internet aufgetauchtes Video zeigt die hässliche Seite des Trennungskrieges zwischen Sarah und Pietro Lombardi. Das einstige DSDS-Traumpaar hatte im Oktober das Ende seiner dreijährigen Ehe verkündet, nachdem die 24-Jährige ihren Mann betrogen haben soll. Seitdem bestimmen unschöne Schlagzeilen die Berichterstattung über Sarah und Pietro Lombardi, obwohl beide stets betonen, dass das Wohl des gemeinsamen Sohnes Alessio im Vordergrund stehen müsse.

Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt

Anfang November kam es sogar zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt. Pietro Lombardi gestand, seine Frau geschubst zu haben. In einem Facebookbeitrag entschuldigte sich der 24-Jährige dafür und schrieb: "Nach der Story ist dann auch gut hoffe ich!!"

Doch keine zwei Wochen später kursiert das Video eines heftigen Ehestreits zwischen Sarah und Pietro Lombardi bei YouTube. Aufgenommen wurde der knapp eine Minute lange Clip offenbar heimlich von der 24-Jährigen. Dafür wurde Sarah Lombardi auf Facebook heftig kritisiert. "Mal ehrlich, Pietro heimlich zu filmen bei Eurer privaten Diskussion ist doch unter aller Sau. Damit hast Du alle Sympathien endgültig verspielt. So was macht man nicht!" schrieb ein Fan. Eine andere Userin kommentierte: "Warum bist du so falsch Sarah? Warum tust du so als würdest du wollen, dass Pietro dir verzeiht? Du bist doch noch immer mit diesem Typen zusammen. Willst du uns jetzt verarschen? Du solltest mal lernen ehrlich zu werden."

Pietro und Sarah Lombardi

Pietro Lombardi schämt sich nicht für das Video

Pietro Lombardi hingegen, der sich in dem Video extrem abfällig äußert, bekam kaum negative Rückmeldungen. Der Bild"-Zeitung sagte der 24-Jährige: "Ich glaube, meine Reaktion war normal. Dass man so impulsiv ist, nachdem man betrogen worden ist, kann, denke ich, jeder nachvollziehen. Soll ich Prinzessin zu ihr sagen?"

In einem längeren Facebookbeitrag erklärte der Sänger: "Es ist viel passiert. Und jetzt noch ein Video. Gut ich steh zu dem Video, weil dass bin ich, so bin ich!!!! Ein normaler Mensch eben wie IHR alle auch. Ich bin einer von euch, kein Star, kein Promi, nichts. Ich bin ein normaler Mensch mit Emotionen, Gefühlen, vielleicht auch mal Aggressionen und Ausrastern. Aber ich glaube, ohne mich zu loben, ich bin ein herzensguter Mensch. Klar habe ich meine Macken, aber wer hat das NICHT!!!

Dazu stellte Pietro Lombardi ein Video, in dem er Peter Maffays Song "Ich wollte nie erwachsen sein" covert und verspricht: "Es wird das letzte Mal sein, dass ich mich zu dem Thema melde." Eine ähnliche Ankündigung hatte der 24-Jährige bereits nach dem Polizeieinsatz gemacht. Daran gehalten hat er sich allerdings nicht.

jum