VG-Wort Pixel

Über 100.000 Euro Beute Schock für Verona Pooth: Einbrecher räumen ihre Villa aus – und sind besonders dreist

Verona Pooth posiert mit ihrer Familie vorm Weignachtsbaum
Da war die Weihnachtsstimmung noch nicht getrübt: Verona Pooth und Ehemann Franjo posieren mit den Söhnen San Diego (l.) und Rocco vorm heimischen Weihnachtsbaum. Der ist immerhin noch da.
© Instagram/Verona Pooth
Einbruch bei Verona Pooth: Die Täter räumten an Heiligabend die Villa der Familie in Meerbusch aus. Sie entwendeten Bargeld und Gegenstände für über 100.000 Euro. Besonders dreist geschah der Abtransport.

Sie waren für ein paar Stunden nicht zuhause: Verona Pooth und ihre Familie wurden Opfer von Einbrechern. Wie die Werbeikone der "Bild"-Zeitung bestätigte, räumten die Täter an Heiligabend die Villa der Pooths in Meerbusch bei Düsseldorf aus. Sie entwendeten Bargeld, Taschen und Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Einen fest verankerten Safe rissen die Einbrecher aus der Wand – und transportierten ihn mit dem Auto von Verona Pooth ab.

"Sie waren in allen Räumen, am schlimmsten, sogar in den Kinderzimmern. Sie haben die Schubladen rausgerissen und alles durchwühlt", sagte Pooth der Zeitung. Die Täter seien dabei sehr professionell vorgegangen. Gezielt suchten sie nach Bargeld, Schmuck und entwendeten auch wertvolle Taschen. "Das waren Profis, die haben die 15 bis 20 teuersten Modelle mitgenommen", sagte Pooth. Auch ihr kompletter Hochzeitsschmuck sei weg.

Nach eigenen Angaben hatte die Familie Heiligabend zuerst im Haus verbracht – bei "kuscheliger Weihnachtsstimmung". Es entstand ein gemeinsames Weihnachtsfoto vorm Christbaum. Am späteren Abend brachen Verona, Franjo und die Söhne San Diego und Rocco gemeinsam zu den Eltern von Franjo auf. Als sie gegen 23 Uhr zurückkamen, bemerkten sie Glasscherben vor dem Haus. Schnell wurde klar: Es waren Einbrecher da.

Franjo Pooth rannte ins Haus. "Ich war so geschockt, dass ich nur noch zitterte und nicht mal die 110 wählen konnte", sagte Verona Pooth. Die Einbrecher hatten eine Spur der Verwüstung im Haus hinterlassen. Schränke waren aufgebrochen und rausgerissen, Möbel umgeschmissen und wertvolle Teppiche zerstört worden.

Verona Pooth fühlt sich nicht mehr sicher

Wie die Polizei im Rhein-Kreis Neuss bestätigte, ist der Einbruch bei Pooth nicht der erste in der Umgebung. Seit mehreren Tagen häufen sich die Einbruchdelikte in Neuss und Meerbusch. Ob die Täter wussten, dass es sich um eine Promivilla handelt, ist unklar. Die Ermittlungen laufen. Offenbar hatten es die Einbrecher sogar geschafft, die Alarmanlage auszuschalten. Besonders dreist: Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie die Täter im Fiat 500 von Pooth, in den sie den schweren Safe gehievt hatten, fliehen.

Ob die Familie die entwendeten Wertgegenstände jemals wieder bekommt, ist völlig unklar. Für Verona Pooth ist nicht der materielle Verlust am schlimmsten, sondern dass sie sich in ihrem eigenen Haus nicht mehr sicher fühlen kann. "Ich fühle mich schutzlos wie eine Schildkröte, der man den Panzer weggenommen hat."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker