VG-Wort Pixel

Sex-Szenen am "Twilight"-Set Kristen Stewart liebt zu wild


Kaum zu bändigen: Weil sie im letzten Teil der "Twilight"-Saga ein Vampir ist, wollte Kristen Stewart animalischen Sex zeigen. Der Regisseur sah das anders.

Beim Dreh der Sex-Szenen für den neuen 'Twilight'-Film mussten Kristen Stewart und Robert Pattinson gebremst werden. Die US-amerikanische Schauspielerin schlüpfte für "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2" ein letztes Mal in die Rolle der Bella - die im Finale der Filmsaga bereits zum Vampir mutiert ist.

Diese Verwandlung wollte sie glaubhaft verkörpern. So steckten sie und ihr Filmpartner Robert Pattinson, mit dem sie auch privat liiert ist, ordentlich Energie in die Sex-Szenen. Sie zerfetzten Kissen und rissen sich die Kleider vom Körper. Dem Regisseur war das wohl etwas zu wild - er befahl den Liebenden, damit aufzuhören. Das berichtet Stewart der britischen Klatschzeitung "The Sun": "Wir sind nicht mehr menschlich, wie stellt man das dar? Wir haben es versucht und sie sagten uns, dass das nicht jugendfrei wäre." Also hörten sie damit auf.

Ein bisschen wilder wollte Stewart die Sache vor allem deswegen angehen, um einen Kontrast zum vorherigen Teil der "Twilight"-Serie herzustellen und dem Inhalt gerecht zu werden. "Wir haben wirklich versucht, den ersten 'Breaking Dawn'[-Teil] süß zu halten. Es geht darin um Selbstfindung", erzählt die 22-Jährige. "Aber im zweiten Teil wollten wir einfach Tiere sein."

Der letzte Film der "Twilight"-Reihe, in dem es neben Stewart und Pattinson auch ein Wiedersehen mit Darstellern wie Taylor Lautner als Jacob Black oder Nikki Reed als Rosalie Hale geben wird, kommt am 22. November in die deutschen Kinos.

nw/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker