Sophia Loren Sexbombe mit 71 Jahren

Dem Playboy hat sie vor vier Jahren eine Absage erteilt, aber für den Pirelli Kalender findet sich die Filmdiva gerade gut genug. In der 2007 erscheinenden Ausgabe zeigt die 71-Jährige ihre berühmten Kurven.
Von Monique Berends

Obwohl sie damals noch jünger war, wollte sich Sophia Loren 2002 auf gar keinen Fall vom Pin-Up Magazin "Playboy" ablichten lassen. Damals zeigte sie sich zunächst entrüstet über die Gage, die nicht einmal 150.000 Euro betragen haben soll. Als diese jedoch verdoppelt wurde, fand sie plötzlich einen ganz anderen Grund für die Absage: "Ich bin eine alte Frau und eine Mutter. Meine Jungs würden ja sterben, wenn sie das sähen." Inzwischen ist die Italienerin sogar Großmutter, das hält sie jedoch nicht davon ab, ihre Hüllen nun doch fallen zu lassen. 2007 wird man sie neben anderen Hollywood-Schönheiten wie Naomi Watts, Penelope Cruz und Hillary Swank im legendären Pirelli-Kalender betrachten können. Wie viel Geld ihr der Reifenhersteller für die leicht bekleideten, wenn nicht sogar nackten, Aufnahmen geboten hat, will sie nicht verraten. Ebenso wenig lässt sie sich über die Posen aus, in denen sie sich gezeigt hat.

Ob nackt oder nicht, die Loren hatte ganz offensichtlich Spaß bei der Arbeit. Sie habe sich während der Dreharbeiten an einem geheimen Ort in Kalifornien wie ein junges Mädchen gefühlt. Und was man fühlt, das strahlt man aus. Das sagt sie zumindest, die zweifache Oscarpreisträgerin aus der Nähe von Neapel. "Das wichtigste Geheimnis von Schönheit ist Liebe."

Schönheitsrezepte à la Loren

Wenn man die nicht so schnell auftreiben kann, helfen vielleicht ihre anderen sechs Tipps für ein makelloses Aussehen: Jeden Abend um 21:00 Uhr ins Bett gehen, keine gebackenen Auberginen, kein Alkohol und keine Zigaretten. Tatsächlich hat die 71-Jährige erst vor 20 Jahren mit dem Rauchen aufgehört, aber anscheinend hat sie einfach gute Gene. Außerdem, so die Schauspielerin, solle man sich jeden Morgen 20 Minuten stretchen. Wenn man sie sich so ansieht, weiß man allerdings nicht, ob sie damit nur den Körper oder auch das Gesicht meint. Letzteres pflegt sie mit Rosenwasser, an ihre Haare lässt sie nur Babyshampoo und an ihre Haut nur Vitamin-A-Creme.

Schlechte Zeiten, gute Zeiten

Solchen Luxus konnte sich Sophia Loren nicht immer leisten. In den Kriegsjahren sei sie so dünn gewesen, dass alle Kinder in der Nachbarschaft sie nur "Zahnstocher" geschimpft hätten, verriet sie in einem Interview mit der Zeitschrift "Reader's Digest". Glücklicherweise hat sich das mit den Jahren geändert. Zu schimpfen gibt es schon lange nichts mehr, dafür umso mehr zu bestaunen. In mehr als 100 Filmen hat die Diva ihre berühmten Kurven zur Schau gestellt. Weltbekannt sind ihre Wespentaille und das ausladende Dekollete, die sie in den 50er und 60er Jahren zum absoluten Superstar machten.

Elitäre Schönheit

Diesen Superstarstatus hat sie sich bis heute bewahrt. Sie ist immer noch sehr gefragt, nicht nur vom Pirelli-Kalender, der eine Auflage von nur 40.000 Exemplaren hat und lediglich an ausgewählte Kunden verschickt wird. Somit hat Sophia Loren wieder einmal bewiesen, dass sie immer noch zu Hollywoods Elite gehört. Denn welche andere 71-Jährige hat schon den Mut - und das Aussehen - sich vor der Kamera auszuziehen? Die Loren hat es und wird es sich auch noch so lange wie möglich bewahren. Denn wenn sie sich einmal nicht mehr mögen sollte, so habe sie keine Hemmungen sich unters Messer zu legen. Wen interessiert's? Wenn das Ergebnis so aussieht, können doch alle glücklich und zufrieden sein. Allen voran die Loren, die auch in Zukunft noch alle Blicke auf sich ziehen wird.


Mehr zum Thema



Newsticker