VG-Wort Pixel

Instagram Sophia Thomalla wird für Pool-Bild kritisiert - und holt zum Gegenschlag aus

Sophia Thomalla
Sophia Thomalla posiert auf Instagram am Pool.
© www.instagram.com/sophiathomalla/
Unterhaltung ist ihr Programm - und so nutzt Sophia Thomalla derzeit Instagram, um ihre Follower zu zerstreuen. Eine Userin übte Kritik - und bekam darauf eine gepfefferte Antwort.

Ablenkung ist so wichtig dieser Tage, in denen die Menschen fast rund um die Uhr von der Corona-Krise beeinträchtigt sind. Das scheint jedenfalls der Gedanke hinter den aktuellen Postings von Sophia Thomalla zu sein. Die Tochter von Schauspielerin Simone Thomalla unterhält ihre mehr als eine Million Follower mit lustigen Einblicken in ihren Alltag daheim und verwöhnt mit Fotos aus vergangenen Zeiten - als Menschen noch reisen und in die Sonne fliegen durften.

Ihr aktuelles Posting zeigt das Model bei strahlendem Sonnenschein an einem Pool. "Letzter Urlaub? Gefühlt 1992" schrieb die 30-Jährige, und setzte daneben den Hashtag #day7inquarantine. Mehr als 40.000 Menschen gefiel dieses Bild, darunter auch ihrem Freund, dem Fußball-Torwart Loris Karius.

Ein User übte allerdings heftige Kritik: "Anstatt am Pool zu posen, nutze doch deine Reichweite und klär deine Follower über Corona auf", schrieb er. "Oder hast du selbst noch nicht verstanden in welcher Krise sich die Welt befindet?" Sie solle doch mal die Ärzte im Krankenhaus nach ihrem letzten Urlaub fragen, die aktuell Leben retten. Dieser Post sei das Allerletzte, so die Bewertung.

Sophia Thomalla antwortet

Doch damit hatte er das Model erst so richtig angestachelt. Sophia Thomalla holte nun zum Gegenschlag aus und verfasste eine gepfefferte Antwort: "Die Fernsehsender erklären 24 Stunden, die Zeitungen erläutern und warnen täglich, das Internet explodiert", schrieb sie, "ich glaube nicht, dass Deutschland jetzt darauf wartet, dass ich ihnen erkläre, was Corona ist." Das einzige, was sie tun könne, sei zu Hause zu bleiben, das dokumentiere sie stündlich. Allein schon aus dem Grund, weil sie sonst nichts anderes zu tun habe. Ihre Antwort beschloss die 30-Jährige mit dem knackigen Satz: "Summa summarum - 'n Scheiß muss ich."

Für diese Replik erntete Sophia Thomalla fast 1000 Likes. Ein Hinweis darauf, dass die Fans auf ihrer Seite stehen. Auch sie werden über jede Zerstreuung dankbar sein.

Lesen Sie auch:

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker