HOME

Sylvie van der Vaart beichtet: "Ja, ich habe Rafael betrogen"

Im Interview mit der Zeitschrift "Closer" gestand Sylvie van der Vaart, dass sie während ihrer Ehe fremdgegangen ist. Als Grund nennt sie ihre Krebserkrankung.

Bisher war es nur ein Gerücht. Ein Gerücht, das ihre ehemals beste Freundin Sabia Boulahrouz in die Welt gesetzt hat. Vor rund drei Monate plauderte die 35-Jährige in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung über die Affären, die Sylvie während ihrer Ehe mit Rafael van der Vaart gehabt haben soll. Von einem Tänzer war da die Rede, einem Bodyguard und einem Piloten der Airline KLM. Nun gestand Sylvie van der Vaart: Ja, es stimmt. Sie hat ihren Ehemann Rafael van der Vaart, von dem sie seit Anfang des Jahres getrennt lebt, betrogen.

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Closer" spricht die Moderatorin über ihre Liaison mit dem Piloten Balasz V. Mit ihm hatte sie im Herbst 2010 eine dreimonatige Affäre - bis Rafael dahinterkam und seine Frau zur Rede stellte. "Wir haben Stunden über Stunden miteinander gesprochen und auch viel zusammen geheult", sagt Sylvie van der Vaart. Danach hätten sie beschlossen, ihrer Ehe eine zweite Chance zu geben.

Warum sie überhaupt eine Affäre mit einem anderen Mann begann, erklärt Sylvie van der Vaart so: "Ich hatte Krebs und dazu noch einen verstümmelten Körper durch die Operation. Ich hatte mir selbst eingeredet, dass meine Anziehungskraft auf meinen Mann verloren ging." Sie habe sich einsam und unattraktiv gefühlt. Rafael van der Vaart spielte zum damaligen Zeitpunkt erst in Madrid, später in London Fußball. Sylvie lebte in Deutschland, wo sie für die RTL-Show "Das Supertalent" vor der Kamera stand. Das Ehepaar führte eine Fernbeziehung, pendelte zwischen Spanien, Großbritannien und Deutschland.

"Dann wurden unsere Gespräche intimer"

Auf einem ihrer Flüge lernte Sylvie van der Vaart dann den Piloten Balasz V. kennen. Am Anfang habe sie nur jemanden zum Reden gesucht, sagt die 35-Jährige. "Das Einzige, was ich nötig hatte, war ein Zuhörer und jemand, der meine Ängste verstehen konnte. Dann wurden unsere Gespräche intimer. Wir hatten uns zum Essen verabredet. Eins kam zum anderen, und bevor ich es richtig begreifen konnte, waren wir im Hotel, und es war passiert. Ich sagte mir, dass ich nur durch Sex mit einem anderen Mann dahinter kommen würde, ob ich wirklich so abstoßend war, wie ich dachte."

Nach dem Ende ihrer dreimonatigen Affäre habe Balasz V. sie weiter bedrängt, sagt Sylvie van der Vaart. Dies sei auch ein Grund gewesen, warum sie jetzt ihr Schweigen gebrochen und die Affäre eingeräumt hat. "Ich will den ganzen Spekulationen und vor allem der emotionalen Erpressung, die ich die letzten Jahre über mich habe ergehen lassen müssen, ein Ende bereiten." Über ihre angeblichen anderen Partner, Tänzer Christian Polanc und Bodyguard Sébastien Jondeau, verliert Sylvie van der Vaart in dem Interview kein Wort.

jum