HOME

"Immer Ärger mit Dave": Sitcom-Star Harry Anderson ist tot

Harry Anderson ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Der US-Star war vor allem in den 80er- und 90er-Jahren mit mehreren Sitcoms erfolgreich.

Harry Anderson ist tot. Der Schauspieler, der mit Sitcoms wie "Cheers" (1982-1993), "Harrys wundersames Strafgericht" (1984-1992) und "Immer Ärger mit Dave" (1993-1997) weltweit Erfolge feierte, verstarb im Alter von 65 Jahren.

Keine Anzeichen für Verbrechen

Anderson wurde am Montagmorgen in seinem Haus in Asheville, North Carolina, tot aufgefunden. Zuvor war die Polizei durch einen Notruf alarmiert worden, wie unter anderem "wsoctv.com" meldet. Anzeichen für ein Verbrechen habe es nicht gegeben, sagte Polizeisprecherin Christina Hallingse.

Der 1952 in Newport, Rhode Island, geborene US-Star wurde für "Harrys wundersames Strafgericht" dreimal für den Emmy nominiert: 1985, 1986 und 1987. Anderson hinterlässt zwei Töchter aus seiner ersten Ehe (1977-1999) mit Leslie Pollack sowie seine zweite Ehefrau, Elizabeth Morgan, mit der er seit 2000 bis zu seinem Tod verheiratet war.

Mini-Reunion von Will Smith und Co.: Das wurde aus den Stars von "Der Prinz von Bel Air"
Die Schauspieler von "The Fresh Prince of Bel-Air" trafen sich und verbrachten einen Nachmittag zusammen

"Ich hab heute meinen Onkel Phil vermisst", schrieb Will Smith zu diesem Foto auf Facebook und brachte damit die Fans der Serie "Der Prinz von Bel Air" in Aufregung. Denn Smith traf die ehemaligen Darsteller der Kultserie und posierte mit ihnen für ein Selfie. Eine Fortsetzung ist wohl ausgeschlossen - die Freude war trotzdem groß. Nur einer fehlte: James Avery, der den Onkel Phil spielte, starb bereits 2013. Was aus den anderen Stars der Show geworden ist? Sehen Sie selbst!

fri / SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(