HOME

Facebook-Eintrag: Ben Tewaag löscht Läster-Attacke gegen Mutter Uschi Glas

Es war eine volle Breitseite gegen seine Mutter: Ben Tewaag stänkerte auf Facebook gegen Uschi Glas. Jetzt hat er den umstrittenen Eintrag gelöscht. Eine Entschuldigung bleibt er jedoch schuldig.

"Meine Mutter ist eine Lügnerin", schrieb Ben Tewaag jüngst auf Facebook über Uschi Glas. Die beiden haben schon lange eine schwierige Beziehung. Glas gehört zu Deutschlands bekanntesten Schauspielerinnen; Tewaag ist nach eigenen Angaben alkoholabhängig und saß erst kürzlich im Gefängnis. 

"Meine Mutter ist eine Lügnerin", schrieb Ben Tewaag jüngst auf Facebook über Uschi Glas. Die beiden haben schon lange eine schwierige Beziehung. Glas gehört zu Deutschlands bekanntesten Schauspielerinnen; Tewaag ist nach eigenen Angaben alkoholabhängig und saß erst kürzlich im Gefängnis. 

Ein Foto mit seinem Hund Bully und die besten Wünsche für das Jahr 2016: Das ist alles, was vom Facebook-Zoff zwischen Uschi Glas und ihrem Sohn Benjamin Tewaag übrig geblieben ist. Der 39-jährige Schauspieler und Produzent löschte am Samstag die Läster-Attacke gegen seine Mutter.

In der vergangenen Woche hatte Tewaag, Sohn von Uschi Glas und Bernd Tewaag, seine Mutter in einem Posting auf Facebook übelst beschimpft. Diese setzte sich seit Jahren bei "Brotzeit für Kinder" für Jugendliche ein, "während ihr die eigenen Kinder am Arsch vorbeigehen", schimpfte Tewaag. "Ihr Narzissmus geht über alles", schrieb er über die 72-jährige Glas und ergänzte: "Mutter der Nation. #Fake."

Ben Tewaag enttäuscht von Mutter Uschi Glas

In den Kommentaren zu seinem Facebook-Eintrag gab Tewaag anschließend zu, enttäuscht von seiner Mutter zu sein. "Ja, ich bin sehr traurig, ich bin Alkoholiker, saß 20 Monate im Knast und ich kenne meine Fehler. Ich schreibe das hier grade, damit die Wahrheit auf den Tisch kommt. Sollte ich das mit 'euch' teilen? Nein. Aber die Wahrheit ist … 'dass ich sie nicht sagen darf, seitdem ich 5 bin' … dann geht die 'Bombe jetzt eben hoch'", schrieb Tewaag in der Diskussion mit anderen Usern und machte seine Mutter indirekt für die Fehler in seinem Leben mitverantwortlich.

Entschuldigung bleibt aus

Doch jetzt ist alles weg. Nach dem Löschen des Eintrags sind automatisch auch die Kommentare verschwunden, auch seine eigenen. Übrig geblieben sind Hunde-Fotos aus dem vergangenen Jahr und Bilder von Tewaags Arbeit als Produzent. Eine offizielle Entschuldigung an seine Mutter Uschi Glas jedoch, die fehlt nach wie vor.

Uschi Glas und Ben Tewaag

Ein Foto aus besseren Tagen: Uschi Glas und Ben Tewaag 2000 mit dem Weihnachtskarpfen.

Uschi Glas selbst hat sich bislang nicht zu dem Verhalten ihres Sohnes geäußert. Das Verhältnis der beiden gilt jedoch seit Jahren als angespannt. Die Zeiten, in denen sie gemeinsam für die Kameras posierten, wie im Jahr 2000, als beide sich bei der Zubereitung des Weihnachtsmenüs in München ablichten ließen, sind lange vorbei. 

"Meine Mutter ist eine Lügnerin", sagte Tewaag der "Bild"-Zeitung. Schwer vorstellbar, dass durch das Löschen seines Facebook-Eintrags das zerrüttete Verhältnis gekittet ist.

Ein Leben in Bildern: Die schrecklich heile Familienwelt des Ben Tewaag
Uschi Glas 1979

1979: Sie war Deutschlands "Schätzchen", zählte zu den populärsten Schauspielerinnen des Landes und bekannte sich zu ihren konservativen Werten. Damit jeder sah, was sich Uschi Glas darunter vorstellte, lebte die heute 72-Jährige ihr Familienglück vor den Augen der Öffentlichkeit. 1979 präsentiert sich mit ihrem Ehemann Bernd Tewaag und dem Erstgeborenen Sohn Benjamin, der damals noch Einzelkind war.

Themen in diesem Artikel