HOME

Vanessa Stanat: Darum schmiss sie vor dem "GNTM"-Finale hin

Der Ausstieg von Kandidatin Vanessa war eine der großen Überraschungen der letzten "GNTM"-Staffel. Jetzt erklärt sie den Schritt.

Ex-"GNTM"-Kandidatin Vanessa Stanat während eines Events in Berlin

Ex-"GNTM"-Kandidatin Vanessa Stanat während eines Events in Berlin

In einem fast fünfzehnminütigen Video erklärt Vanessa Stanat (22) teils unter Tränen, warum sie sich in der vergangenen Staffel von "Germany's next Topmodel" dazu entschieden hat, vor dem Finale aus der Show auszusteigen. In dem Instagram-Clip liest sie unter anderem aus ihrem Tagebuch vor und erklärt den drastischen Schritt.

Demnach bereue sie nicht, dass sie teilgenommen habe, da sie "ganz tolle Menschen" kennengelernt und viele Dinge dazugelernt habe. Sie habe stets gewinnen wollen, weswegen der Ausstieg eine schwierige Entscheidung für sie gewesen sei. Etwa drei bis vier Wochen vor dem Finale habe sie den Entschluss gefasst, nicht daran teilnehmen zu wollen.

Das war nicht sie

Es sei Stanat natürlich bewusst gewesen, dass nicht alles im Fernsehen gezeigt werden könne, aber "ich hab' über Wochen hinweg quasi mit ansehen müssen, wie mein Charakter auf eine Art gezeigt wird, wie er einfach nicht ist - und wie Dinge passiert sind oder gezeigt worden sind." Sie habe zum Beispiel in Interviews Antworten gegeben, die dann in komplett anderem Zusammenhang gezeigt worden wären.

Das Nachwuchsmodel wolle niemandem etwas unterstellen, aber sie habe unter anderem von ihrer Mutter einen Anruf bekommen, in dem diese weinend gefragt habe: "Mein Kind. Wer ist das da im Fernseher? Das bist nicht du. Das ist nicht meine Vanessa."

"Plötzlich gerätst du in eine Situation, in der du merkst, oder in der du das Gefühl hast, du kannst das moralisch nicht mehr vertreten", erklärt Stanat weiter. Es sei eine Situation gewesen, in der man das Gefühl habe, man würde sich selbst verraten, wenn man an diesem Punkt noch weitermache. "Ich wollte mir einfach treu bleiben. Ich wollte ehrlich zu mir selbst sein." Sie habe gewinnen wollen, "aber nicht um jeden Preis". Und genau dieser Preis sei ihr schlussendlich zu hoch gewesen.

Der Sender war ahnungslos

Auch bei ProSieben, wo "GNTM" ausgestrahlt wird, habe man das alles bisher nicht gewusst. Stanat hatte nur angegeben, aus persönlichen Gründen aussteigen zu wollen. Sie habe der Produktion und dem Sender nicht den genauen Grund verraten, um sich selbst zu schützen. Schließlich hätte man sie schlimmstenfalls noch ganz anders darstellen können.

Sie wolle zudem das Gerücht aus der Welt räumen, "dass ich aufgrund der Verträge ausgestiegen bin", erklärt Stanat weiter. Das Model habe die Verträge schon vor dem Beginn der Dreharbeiten gekannt, weswegen es "dämlich" wäre, diese als Ausstiegsgrund heranzuziehen. Die Verträge hätten auf ihre Entscheidung also keinen Einfluss gehabt.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.