HOME

Versteigerung: Marilyn Monroe und das Millionengrab

Im Internet wird derzeit das Grab über Marilyn Monroes Gruft versteigert. Rund 4,6 Millionen Dollar bot ein Japaner, um die Grabstätte in Monroes Nähe zu erhalten. Kurz vor Ablauf der Auktion trat er jedoch zurück - wegen Geldmangels.

Der Verkauf der Grabstelle direkt über Marilyn Monroes Gruft ist wenige Stunden nach Ablauf der Online-Versteigerung bei Ebay geplatzt. Der Höchstbieter trat mit der Begründung von dem Deal zurück, nicht über das nötige Geld zu verfügen, berichtete die "Los Angeles Times". Der Japaner erklärte in einer E- Mail: "Es tut mir schrecklich Leid, aber ich muss absagen..." Er hatte 4.602.100 Dollar (3,2 Millionen Euro) für die Grabstelle geboten. Ein Sprecher der Verkäuferin, eine Witwe namens Elsie Poncher, sagte der Zeitung, er habe elf andere Interessenten angeschrieben, die jeweils wenigstens 4,5 Millionen Dollar für den Platz über Marilyn Monroes Gruft geboten hatten. Die neuen Interessenten haben nun eine Frist von 24 Stunden für den Kauf des begehrten "Grundstücks". Sollte niemand darauf eingehen, so würde er mit der Witwe einen anderen Weg für den Verkauf finden, so Ponchers Sprecher. Monroes letzte Ruhestätte liegt im Westwood Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles.

Ein Leben über den Tod hinaus

Marilyn Monroe ("Manche mögen's heiß") war 1962 im Alter von nur 36 Jahren wahrscheinlich an einer Überdosis von Barbitursäure gestorben, dem Grundstoff vieler Schlaf- und Narkosemittel.

Elton John widmete Marilyn Monroe einst den Song "Candle in the Wind", in dem es in etwa heißt: "Hollywood schuf einen Superstar. Aber Schmerz ist der Preis für dich. Selbst nach deinem Tod jagt dich die Presse noch." In den vergangenen Tagen gab es in den USA nun Schlagzeilen wie "Nimm Dir Marilyn Monroe vor, in einer Gruft" und "Bis in alle Ewigkeit mit Marilyn Monroe schlafen".

Erlös des Verkaufs soll Hypothek tilgen

Die Verkäuferin der Grabstelle hatte den Ton mit ihrer Ebay-Anzeige vorgegeben. "Hier ist die einmalige Gelegenheit, im Tod unmittelbar über Marilyn Monroe zu ruhen", pries Elsie Poncher den Platz ihres vor 23 Jahren verstorbenen Mannes Richard zum Kauf an. Der "Los Angeles Times" sagte Poncher, dass sie den Erlös zur Abzahlung einer 1,6-Millionen-Dollar-Hypothek brauche, damit sie ihr Haus in Beverly Hills den Kindern unbelastet zurücklassen könne.

Die Überreste des Verstorbenen kamen in einer anderen Gruft unter. Schon das Startgebot für die Nähe zur Monroe lag bei 500.000 Dollar. Richard Poncher hatte die Gruft von dem Baseball-Star Joe DiMaggio erworben, der 1954 kurzzeitig mit der Schauspielerin verheiratet gewesen war. Der Neubesitzer hatte mit seinen letzten Worten darauf bestanden, mit dem Gesicht nach unten, also zu Marilyn, gebettet zu werden. Sollte seine Frau diesem Wunsch nicht nachkommen, werde er sie den Rest ihres Lebens vom Jenseits aus verfolgen, hatte Poncher gedroht. Er starb vor 23 Jahren im Alter von 81 Jahren.

Friedhof der Prominenz

Außer ihm fühlte sich auch "Playboy"-Gründer Hugh Hefner schon von der toten Marilyn angezogen. Er hatte 1992 allerdings "nur" 75 000 Dollar für den Platz direkt neben ihr hinblättern müssen. Weitere Prominente, die auf dem Friedhof beigesetzt wurden, sind Marilyns Schauspiel-Kolleginnen Natalie Wood und Donna Reed, die Musiker Buddy Rich und Frank Zappa, Filmemacher Billy Wilder und Darryl F. Zanuck sowie die Literaten Truman Capote und Sidney Sheldon.

Das Millionen-Echo auf die Gruft über der "amerikanischen Göttin der Liebe", wie die Schriftstellerin Joyce Carol Oates die Monroe einmal nannte, widerspricht der Entwicklung auf anderen Friedhöfen. Die "Washington Post" erfuhr bei einer Umfrage, dass sich eine wachsende Zahl von Amerikanern angesichts der Wirtschaftskrise gezwungen sieht, bereits erworbene Grabstätten wieder zu verkaufen. Die Preise für Gräber purzeln deshalb eigentlich. Sie hoffe, dass sie ihr Grab, das etwa 7600 Dollar wert sei, wenigstens für 4000 loswerde, sagte Debbie Jenkins, eine arbeitslose Frau aus dem US- Staat Maryland am Montag.

DPA / DPA