William und Harry Dianas Tod treibt sie immer noch um


Vor fast zehn Jahren hat der Tod Prinzessin Dianas die Welt schockiert. In einem Interview haben ihre Söhne William und Harry nun über ihre Mutter gesprochen: Für die Prinzen ist Diana noch immer da.

Die britischen Prinzen William und Harry denken auch zehn Jahre nach dem Unfalltod von Prinzessin Diana in einem Autotunnel in Paris immer wieder über das Geschehene nach. Das sagten sie bei ihrem ersten gemeinsamen Interview mit einem US- Fernsehsender. Daraus wurden in London Auszüge vorab veröffentlicht.

Der Unfall wird immer ein Rätsel bleiben

Wahrscheinlich werde man niemals genau wissen, was in der verhängnisvollen Unfallnacht zum 31. August 2007 wirklich geschah, sagte Prinz Harry. Er war damals zwölf Jahre alt. "Ich bin sicher, die Leute werden darüber immer wieder nachdenken", sagte er nach Angaben der britischen Presse-Agentur PA in dem Gespräch mit dem Sender NBC. "In den vergangenen zehn Jahren hatte ich immer das Gefühl, dass sie immer noch da war."

Prinz William, der damals 15 war, fügte hinzu: "Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht wenigstens ein Mal daran denke." Diana sei weiterhin allgegenwärtig und man werde allein schon dadurch täglich an sie erinnert. Auch deshalb seien die Jahre seit ihrem Tod "wirklich sehr langsam vergangen".

Gedenkkonzert für Diana

Die Prinzen bereiten derzeit ein internationales Pop-Konzert im Wembley-Stadion vor, mit dem am 1. Juli 2007 an Diana erinnert werden soll. Sie wäre an diesem Tag 46 Jahre alt geworden. Aus Anlass des zehnten Todestages am 31. August erscheinen derzeit weltweit neue Bücher, Bildbände und Gedenk-CDs.

In der letzten Woche hatte ungeachtet des Protestes der beiden Prinzen erstmals auch ein britischer TV-Sender Fotos vom tödlichen Unfall der Prinzessin ausgestrahlt. Das NBC-Interview soll am kommenden Montag gesendet werden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker