VG-Wort Pixel

Enthüllungen erwartet Harrys Millionendeal umfasst vier Bücher - eines darf erst nach dem Tod der Queen erscheinen

Prinz Harry und Meghan lächeln
Herzogin Meghan und Prinz Harry planen noch weitere Buchveröffentlichungen
© Chris Jackson/ / Picture Alliance
Überraschung: Offenbar planen Prinz Harry und Herzogin Meghan nach den angekündigten Memoiren von Harry drei weitere Buchveröffentlichungen. Besonders pikant ist die Tatsache, dass eines davon erst nach dem Tod der Queen erscheinen soll. 

Die Nachricht von Prinz Harrys geplanten Memoiren sorgte in der vergangenen Woche bereits für Ärger im Buckingham Palast, jetzt kommt es noch dicker: Offenbar haben er und Meghan drei weitere Bücher in Planung. Wie die "Daily Mail" berichtet, hat das abtrünnige Herzogpaar einen Millionendeal für insgesamt vier Bücher verhandelt. 

Darin enthalten sind Harrys Autobiografie, die im Herbst 2022 erscheinen soll, und ein Wellness-Buch von Herzogin Meghan. Doch vor allem die dritte Veröffentlichung dürfte die Königsfamilie ins Schwitzen bringen: Offenbar möchte Harry ein weiteres Buch schreiben, das jedoch erst nach dem Tod seiner Großmutter der Queen erscheinen dürfe. Das sei vertraglich festgehalten. Das Thema des vierten Buches ist noch nicht bekannt.

"Könnte bei vielen als geschmacklos ankommen": Prinz Harrys Buchdeal sorgt für Ärger

"Am Schockierendsten ist ehrlich gesagt die Tatsache, dass Harry vorgeschlagen hat, mit dem zweiten Buch zu warten bis die Königin nicht mehr unter uns ist", wird eine Quelle aus der Verlagsbranche zitiert. "Die Leute werden sich fragen, was er noch hat, wen er angreifen möchte. Die Vorstellung, dass es da diese ungezündete Bombe gibt, die darauf wartet, dass die Queen stirbt, ist einfach ungewöhnlich und könnte bei vielen als geschmacklos ankommen."

Das Verhältnis zwischen Prinz Harry und seiner Familie gilt als zerrüttet, seit er und seine Frau sich von den offiziellen royalen Pflichten zurückzogen und in die USA auswanderten. Im März gaben sie der amerikanischen Talkmasterin Oprah Winfrey ein TV-Interview, in dem sie schwere Anschuldigungen gegen die britischen Royals erhoben. So war unter anderem von Rassismus im Palast die Rede. Harry sagte außerdem, dass sein Vater Prinz Charles und sein Bruder Prinz William im Palast gefangen seien und dies nicht merkten. Und offenbar hat das Paar noch mehr zu erzählen.

Harry und Meghan haben den Buchdeal mit dem New Yorker Verlag Penguin Random House abgeschlossen. Von bis zu 40 Millionen Dollar ist die Rede, die die beiden dafür erhalten sollen. Angeblich habe Harry die Verhandlungen erst bei einem Startgebot von 25 Millionen Dollar eröffnet. Das Paar ließ mitteilen, dass die Erlöse daraus gespendet werden. Ob darunter auch die Gage fällt, ist nicht bekannt.

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker