VG-Wort Pixel

Bryansk Russland: Schwere Brände in Öllagern ausgebrochen – anscheinend auch Militärbasis betroffen

Der Brand in der Region Bryansk. Offiziell bestätigt wurde ein Feuer in einer Öllagerstätte.
Der Brand in der Region Bryansk. Offiziell bestätigt wurde ein Feuer in einer Öllagerstätte.
© @NotWoofers / Twitter
In der Nacht zu Montag sind in der russischen Grenzregion verheerende Feuer ausgebrochen. Russische Staatsmedien bestätigen ein Feuer in einer Öllagerstätte. Auch eine Militärbasis soll betroffen sein.

In zwei russischen Öldepots in der Region Bryansk sind in der Nacht zu Montag schwere Brände ausgebrochen. Bryansk liegt in der Grenzregion zur Ukraine, nur ungefähr 150 Kilometer von ukrainischem Staatsgebiet entfernt. Nach unbestätigten Quellen soll auch eine Militärbasis betroffen sein.

Das Feuer soll laut Angaben des russischen Staatsmediums "Tass" in der Nacht in Bryansk Lagertanks erfasst haben. Entsprechende Angaben hätten die örtlichen Katastrophenschutzbehörden gemacht und gegenüber Tass mitgeteilt, dass Löscharbeiten im Gange seien.

Druschba-Pipeline: Öllagerstätte fängt in Russland Feuer

Eines der Öllager soll der Ölgesellschaft Transneft gehören, die auch die "Druschba"-Pipeline mit Verbindungen in diverse europäische Länder betreibt. "Druschba" (Deutsch: Freundschaft) wurde in den 1950er- und 60er-Jahren entwickelt und gilt als Vorgänger von Nordstream und der geplanten Southstream-Pipeline.

Bryansk: Russland: Schwere Brände in Öllagern ausgebrochen – anscheinend auch Militärbasis betroffen

In diversen Videos in sozialen Netzwerken waren Flammen und hohe Rauchwolken zu sehen. Einige Videos fingen auch Explosionen ein, die sich im Zuge des Feuers ereignet hatten. Über Satellitenaufnahmen der Nasa ließ sich zudem nachverfolgen, dass ein zweites Feuer über einer Militärbasis in der Region Bryansk ausgebrochen ist. 

Ob der Brand mit dem Krieg in der Ukraine in Zusammenhang stehen könnte, ist bislang offiziell nicht geklärt. Auch zur Ursache des Brands haben die russischen Behörden bislang keine Angaben gemacht. Die Entfernung von Bryansk zur Ukraine befindet sich im Grenzgebiet von ukrainischen Raketensystemen (normalerweise bis zu 120 Kilometer Reichweite). Gelegentlich können Raketensysteme aber auch die eigentlich vorgesehenen Reichweiten übersteigen.

Auffällig ist allerdings auch, dass russische Truppen bereits vor einigen Tagen in der Region Bryansk nahe Familienangehörige evakuiert haben sollen. Gründe dafür wurden von den russischen Behörden und Truppen nicht angegeben.

Der Brand in den Öllagern in Bryansk ist nicht der erste Vorfall in der Grenzregion seit der russischen Invasion. Russland hatte bereits Anfang April nach einem Brand in einem Öllager in der russischen Stadt Belgorod die Ukraine dafür verantwortlich gemacht. Nach russischer Darstellung feuerten zwei ukrainische Hubschrauber Raketen auf die Anlage ab. Die Ukraine wies das zurück. Belgorod liegt weniger als 50 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Nach Angaben der Feuerwehr soll es bei dem Feuer in Bryansk bislang keine Toten und Verletzten gegeben haben. 

Quellen: dpa, Evakuierung Angehörige, Nasa Feuer

tvm

Mehr zum Thema