HOME

90er-Jahre Sitcom: Petition fordert "Die Dinos" zurück ins Fernsehen

Pädagogisch wertvoll! Wer immer noch der Meinung ist, die Dinos bestünden nur aus "Bin da, wer noch?" und "Nicht die Mama!" wird hier eines Besseren belehrt. 

Seit einer Woche besteht auf Change.org eine Petition, die die Rückkehr der 90er-Jahre Sitcom "Die Dinos" ins amerikanische Fernsehen fordert. Völlig zu Recht hat sie bereits fast 18.000 Unterstützer gefunden. Alle, die noch immer glauben, "Die Dinos" bestünden nur aus "Bin da, wer noch?" und "Nicht die Mama!", möchten wir gerne aufklären. 

Die Familie Sinclair, die im Jahr 60.000.003 v. Chr. lebt,  ist eine fünfköpfige Dinosaurier-Familie: der dicke Vater Earl, Mutter Fran und die Kinder Robbie, Charlene und das Baby namens Baby. Sechsköpfig, wenn man die alte Oma Ethel mitzählt. 

Obwohl "Die Dinos" schon im Jahr 1991 einen Emmy für "Herausragende Artdirector in einer Serie" erhielt, beabsichtigten die verantwortlichen Sender und Produktionsstudios ein frühes Ende der Dino-Familie. Gründe waren der zunehmende Zynismus und die immer gesellschaftskritischer werdenden inhaltlichen Provokationen.

Fast jede Episode kann als leicht übersteigertes Sinnbild unserer Gesellschaft verstanden werden. Wie pädagogisch wertvoll die metaphorische Wertevermittlung der Dinos wirklich ist, merkt man leider erst, wenn es schon fast zu spät ist. 

Einige Namen aus der Serie, wie Sinclair, Hess, B.P. und Richfield, sind Anspielungen auf Unternehmen, die in der Tank- und Ölwirtschaft tätig sind. Manifestierte Rollenklischees, Drogenmissbrauch, das fehlerhafte System des Kapitalismus und die paradoxe Medienlandschaft - die Sinclairs sind ein tolles Lehrstück der humorvollen Gesellschaftskritik. 

Wer das Serienfinale noch nicht kennt, dem sei vorweg genommen: Das Ende ist der Höhepunkt dieser immer noch lustigen Parabel auf uns selbst.

Noch nicht überzeugt? Wir haben unsere fünf Lieblingszitate aus 65 Folgen"Die Dinos" zusammengetragen:

Die besten Zitate aus "Die Dinos"


Unnützes Wissen: In den Dinosaurier-Puppen steckten echte Menschen: die Latex-Kostüme waren mit Ventilatoren ausgestattet, da es in ihnen bis zu über 50° heiß wurde. Für die Mimik der Dino-Familie sorgten bis zu zwanzig Motoren pro Kopf.