HOME

Vegan wie die Stars: Für den Körper und den Planeten: So wollen Beyoncé und Jay-Z ihre Fans motivieren, vegan zu leben

Beyoncé und Jay-Z haben sich schon länger dem Veganismus zugewandt und wollen auch ihre Fans überzeugen. Wie praktisch, dass ihr Coach gerade ein Buch herausbringt. Statt Diät soll ein gesunder Lebensstil im Vordergrund stehen.

Beyoncé Jay-Z

Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z sind nicht nur künstlerisch ein Team, sondern auch, wenn es ums Essen geht

Picture Alliance

Neues Jahr, neue Diät: die guten Vorsätze treiben uns Anfang des Jahres ins Fitnessstudio und an den Herd, gern werden auch neue Essenstrends ausprobiert. Clean Eating, Low Carb, Paleo und auch vegan sind immer vorne mit dabei. Auch Promis teilen ihre Diät-Geheimnisse mit Vorliebe auf Instagram und Co. Aktuelles Beispiel: Beyoncé und ihr Mann Jay-Z. Wie praktisch, dass Beyoncés Trainer und Ernährungsexperte, Martin Borges, gerade ein Buch veröffentlicht hat. In "The Greenprint: Plant-Based Diet, Best Body, Better World" gibt er Tipps für eine pflanzenbasierte Ernährung, die nicht nur gut für Körper und Geist, sondern auch für den Planeten sein soll.

Gesundheit statt Diät

Im Vorwort der Ernährungs-Fibel, die es seit Ende letzten Jahres zu kaufen gibt, äußern sich die beiden Musik-Stars mit persönlichen Worten: "Wir haben Gesundheit immer als eine Art Diät verstanden", schreiben sie. "Einige haben bei uns funktioniert, andere nicht. Aber als wir Gesundheit als das wahre Konzept erkannt habe, ist es uns ein Anliegen geworden, diese Einsicht und den Lifestyle dahinter an so viele Menschen wie möglich weiterzugeben." Dieses Konzept verfolgen die beiden schon etwas länger: 2015 machten sie zusammen mit Borges seine 22-Tage-Challenge, bei der man sich so lange vegan ernähren soll, bis sich die eigenen Gewohnheiten langfristig ändren – laut Studien braucht es dazu 21 Tage. Auch als Vorbereitung zu ihrem großen Auftritt beim Coachella-Festival im letzten Jahr bereitete sich Beyoncé mit einer veganen Ernährung vor: "44 Tage bis Coachella!! Vegan-Time!" schrieb sie damals bei Instagram.

Kein Fleisch für den grünen Fußabdruck

Jedoch wollten sie niemanden überzeugen, 24/7 vegan zu leben, schreibt das Paar im Vorwort des Buches. Mehr auf eine pflanzenbasierte Ernährung zu achten, habe schon "deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umwelt". "Wir wollen euch so herausfordern, wie wir uns herausgefordert haben", heißt es weiter. Wir alle hätten eine Verantwortung für uns und den Planeten.

Und damit haben sie Recht, schließlich ist die Idee hinter dem grünen Fußabdruck nicht unbegründet: Mehrere Studien konnten nachweisen, dass der Konsum von Fleisch die Umwelt stark belastet. Laut einer neuen Studie der Oxford Martin School für das Weltwirtschaftsforum (WEF) erzeugt die Produktion von Rindfleisch mit einem Nährwert von 200 Kilokalorien Treibhausgase mit einer Erwärmungswirkung von 23,9 Kilogramm Kohlendioxid. Bei der Produktion des gleichen Nährwerts durch Bohnen, Weizen oder Nüsse ist es dagegen nur ein Kilo oder weniger. Tofu kommt laut den Untersuchungen auf rund drei, Schwein auf vier und Hühnchen auf rund sechs Kilogramm. Ob man auf Fleisch, Milch und Käse verzichten kann und will muss am Ende jeder selbst entscheiden – aber im Sinne der Umwelt, können wir alle ein bisschen Beyoncé sein.

lau
Themen in diesem Artikel