HOME

"Rocketman": Nach dem Erfolg von "Bohemian Rhapsody": Trailer für nächstes Rockstar-Biopic bricht alle Rekorde

Das Leben des Freddie Mercury hat im vergangenen Jahr Millionen von Musikfans in die Kinos gelockt. Kein Wunder, dass nach dem Erfolg von "Bohemian Rhapsody" nun eine weitere Superstar-Karriere auf die große Leinwand kommt.

Elton John Rocketman

"Bohemian Rhapsody" war einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 2018 und hat bisher unglaubliche 861 Millionen US-Dollar eingespielt. Und weil das turbulente Leben des Freddie Mercury so viele Musikfans in seinen Bann ziehen konnte, steht auch schon das nächste Biopic über einen legendären Rockstar in den Startlöchern: "Rocketman" erzählt die Geschichte des Reginald Kenneth Dwight, der ganzen Welt deutlich besser bekannt als Elton John.

Und es sieht ganz danach aus, als könnte auch der Paradiesvogel am Piano die nötige Faszination an den Kinokassen entfachen: Der Trailer wurde erst vor wenigen Tagen veröffentlicht, hat aber schon jetzt allein auf dem offiziellen Youtube-Kanal von Paramount Pictures mehr als neun Millionen (!) Klicks gesammelt.

"Rocketman": Taron Egerton als Elton John

Elton John wird von Taron Egerton verkörpert, Jamie Bell übernimmt die wichtige Rolle von Johns langjährigem Songwriting-Partner Bernie Taupin. Regie führt Dexter Fletcher, der bereits "Bohemian Rhapsody" abgedreht hatte, nachdem Bryan Singer kurz vor Ende der Produktion ausgestiegen war. Der Start von "Rocketman" in den deutschen Kinos ist für den 30. Mai 2019 geplant.

tim
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(