HOME

Die Kultserie wird 20: Ich mag Carrie Bradshaw nicht besonders - und trotzdem liebe ich "Sex and the City"

"Sex and the City" feiert 20-jähriges Jubiläum. Unsere Autorin ist ein Riesenfan der Serie - obwohl sie die Protagonistin nicht ausstehen kann. Für sie ist ein ganz anderer Charakter der Held der Serie. 

Eine Szene aus der Serie "Sex and the City"

Die Clique aus "Sex and the City": Miranda (Cynthia Nixon), Charlotte (Kristin Davis), Samantha (Kim Cattrall) und Carrie (Sarah Jessica Parker)

Picture Alliance

Heute feiert "Sex and the City" 20-jähriges Jubiläum! Yay! Als die Kultserie 1998 zum ersten Mal im Fernsehen lief, war ich sechs Jahre alt. Nicht gerade die Zielgruppe also. Trotzdem habe ich mittlerweile jede Folge mindestens zwölf mal gesehen. Natürlich habe ich nicht damit angefangen, als ich ein Kind war. 

Mit 18 habe ich mir die komplette Serie auf DVD gekauft, ohne vorher je eine ganze Episode gesehen zu haben. Das war 2011, also sieben Jahre, nachdem die Serie zu Ende ging. Ich dachte mir: Was damals so gehypt wurde, kann ja nicht schlecht sein. Und ich sollte Recht behalten. Ich liebe "Sex and the City" bis heute. Während ich diesen Artikel schreibe, bekomme ich schon wieder Lust, die Serie noch ein Mal wegzubingen. Und nein: Sie wird nie langweilig. 

"Sex and the City"? Lieber ohne Mr. Big!

In den letzten Jahren liest man immer wieder Artikel darüber, dass die Serie aus heutiger Sicht in manchen Dingen dann doch eher rückständig ist. Und natürlich haben sie Recht. Dass Carrie meint, sie glaube nicht an Bisexualität, oder dass Samantha ihren Freund verlässt, weil er einen zu kleinen Penis hat, ist ziemlich diskriminierend und bescheuert. Und die Tatsache, dass Carrie unglaublich viel Geld für Klamotten und Taxifahrten ausgeben kann, ohne kurz vor dem Bankrott zu stehen, kann man auch kaum glauben. 

Aber ich mag Carrie sowieso nicht besonders. Ja, richtig gehört: Ich mag die Protagonistin meiner Lieblingsserie nicht. Und jetzt haltet euch fest: Mr. Big finde ich scheiße. Ihr könnt euch denken, dass ich das Staffelfinale nicht gerade gefeiert habe. Candace Bushnell, die Autorin des Buches, auf dem die Serie basiert, erzählte 2017 in einem Interview mit "The Guardian": "Ich glaube, im wahren Leben wären Carrie und Big am Ende nicht wieder zusammengekommen." Das Happy End hätte es nur für die Zuschauer gegeben. "Wir haben nicht daran gedacht, was für eine Auswirkung das zehn Jahre später haben würde."

Miranda: Emanzipiert, zynisch und ehrlich

Mein Lieblingscharakter war schon immer Miranda: Emanzipiert, zynisch und ehrlich. Damit konnte ich mich als 18-Jährige identifizieren. In ihrem Leben drehte sich nicht immer alles um Männer und Klamotten. (Jetzt wo ich drüber nachdenke, scheint Mirandas spontaner Heiratsantrag an ihren Freund mich mehr beeinflusst zu haben, als ich dachte.

Trotzdem gucke ich Carrie gerne dabei zu, wie sie sich immer wieder in Mr. Big verliebt - und rege mich gerne jedes Mal darüber auf. Ich denke, zur Feier des Tages werde ich mich heute Abend vor den Fernseher schmeißen und wieder bei Folge 1 anfangen. Ein dreizehntes Mal. 

Kultserie: So sollte der Vorspann von "Sex and the City" eigentlich aussehen
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.