HOME

Twitter-Thread : "Sir, sie sollten sich das besser ansehen" - so hast du Filmklischees noch nie betrachtet

Jede Rolle im Leben ist mit gewissen Vorurteilen behaftet. Und Filme und Serien treiben viele Klischees auf die Spitze. Twitter-User haben die Klassiker zusammengetragen.

Film Serien Klischees

In Filmen und Serien finden sich immer noch viele Klischees, die man nicht immer vermutet (Symbolbild)

Getty Images

Wir können in Serien das Ende mittlerweile selbst bestimmen (siehe Netflixs "Bandersnatch"), Drehorte und Darstellungen sind so realistisch wie noch nie – und auch die Diversität von Charakteren und Themen nimmt zu. Schaut man aber auf Zuschreibungen zu Berufen oder Personen, sind sie teilweise geradezu lachhaft schräg und überholt: Der Held hat definitiv ein psychisches Problem, es gibt mindestens einen PC-Nerd und Lehrer haben immer Probleme mit ihren Schülern, bis sich am Ende doch alle lieb haben. Twitter-User und Linguistik-Professor Rory Turnbull regte es auf, wie sein Job in Filmen immer dargestellt wurde: "Hey, ich bin ein Professor in einem Film und komme erst ganz am Ende meiner Stunde zum eigentlichen Thema. Wenn meine Schüler dann die Klasse verlassen wollen, schreie ich ihnen die Hausaufgaben für morgen zu", twitterte er.

Lehrer, Anwälte, Familien – im Film und in der Realität hat jeder bestimmte Klischees im Kopf. Auf Turnbulls Tweet reagierten viele Nutzer mit witzigen Ideen.

Die heile Familienwelt

Schwanger und direkt ein großes Kind, perfekt gestylte Eltern – im Film alles möglich. "Hey, ich bin eine schwangere Frau im Film. Meine Fruchtblase platzt im unmöglichsten Zeitpunkt und ich habe heftige Wehen. Kurz darauf presse ich ein drei Monate altes Kind auf die Welt", schreibt eine Userin in ihrem Tweet. Eine Nabelschnur oder Ähnliches gibt es natürlich auch nicht. Ebenso die Elternrollen: "Ich bin eine Mutter in einer Serie. Mein Haar, mein Körper und meine Klamotten sind perfekt, ich bin hübsch und sehe aus wie 20. Mein Mann hat eine Glatze, ist dick und sieht aus wie 40." Der Vater hingegen ist meist nur auf der Arbeit und sieht seine wunderbaren Kinder eher selten.

Toller Job und nie was zu tun

Sie sehen perfekt aus und die Jobs kommen quasi angeflogen. Wer in Filmen Anwalt oder Schriftsteller ist, hat nichts zu befürchten. Ein gutes Bespiel ist die Serie Suits. So ähnlich beschreibt es auch eine Userin: “Ich bin Senior Partner in einer Kanzlei. Ich trage Designer-Kostüme, unendliche hohe Highheels und habe ein riesiges Büro mit Minibar, einen Chauffeur und zwei Angestellte. Meistens arbeite ich nicht, sondern schaue aus dem Fenster. Aber auch Jobs, von denen Eltern eigentlich immer abraten, machen sind in Filmen gut: "Ich bin Schriftstellerin im Film. Ich schreibe einmal die Woche etwas, lebe in einem Zwei-Zimmer-Apartment in New York  und habe einen begehbaren Kleiderschrank. Ich schlage auch nirgendwo meine Themen vor, die Jobs kommen zu mir."

Die unsichtbaren Experten

Ob Computer-Nerd, Bibliothekarin oder Militärexperte – sie haben wenig zu sagen, aber wichtige Aufgaben in jeder Crime-Serie, bei James Bond oder Illuminati. "Ich bin ein Computer-Nerd im Film. Ich kann in jedes System einbrechen, indem ich rasend schnell irgendwelche Codes eingebe und 'Ich bin drin' rufe. Währenddessen läuft grüner Text über den Bildschirm. Und ich trage ein Band-Shirt." Auch Bibliotheken und ihre Mitarbeiter werden von Serienhelden gern besucht: "Ich bin eine Bibliothekarin im Film, ich habe keinen wirklichen Text, aber ich finde natürlich genau das richtige Buch, das der Held braucht ohne ihn jeweils danach gefragt zu haben. Das Buch ist selten und schwer zugänglich", lautet ein Tweet. Einen kurzen und wichtigen Auftritt haben auch Militär-Experten: "Ich bin ein Militär-Radar-Experte im Film und keiner merkt, dass ich überhaupt da bin, bis ich sage: 'Sir, sie sollten sich das besser ansehen'. Und dann hört oder sieht man nie wieder etwas von mir", schreibt ein User.

Viel zu wenig beachtet – Gegenstände

Sie sind eigentlich nur Requisiten am Set, aber haben doch immer eine besondere Rolle: Zum Beispiel die Tüte beim Einkauf, wie eine Userin schreibt: "Hey, ich bin eine Einkaufstüte im Film. In mir findest du immer ein Baguette und ich bin immer aus Papier, aber ohne Henkel". "Und dann reiße ich und es kullern drei Orangen auf den Boden, die von einem gut aussehenden Typen aufgehoben werden", ergänzen andere Nutzer den Tweet. Oder diese Sehenswürdigkeiten – den Eiffelturm kann man auf wunderliche Weise aus jedem Fenster in Paris sehen und die arme Golden Gate Bridge ist am Ende immer zerstört. Und selbst Besucher aus einer anderen Galaxis haben feste Rollen im Film: "Hallo, ich bin ein Alien im Film und will den Planeten Erde übernehmen – und wenn ich sage den Planeten Erde, meine ich die USA."

Arielle, Cinderella und Co.: "Unterwäsche ist unnötig" – Diese Lebensweisheiten haben wir aus Disney-Filmen gelernt
lau
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(