HOME

Nostalgie-Projekt: Wie K.I.Z. endlich den deutschen Hip Hop retten

In den deutschen Musikcharts findet jede Menge Rap statt. Theoretisch super, aber praktisch alles wack, findet die Hip-Hop-Gruppe K.I.Z. – und hat sich deswegen ein paar "wahre MCs" dazugeholt, um das Genre wieder auf Kurs zu bringen. 

Von John Baller

Tarek K.I.Z.

Auf der "Hurra die Welt geht unter" Tour waren K.I.Z. noch dabei, mit Songs wie "Wir" ihren Status zu etablieren – jetzt tritt Tarek (oben) als Flowbotta an, um den Hip Hop zu retten

Picture Alliance

Wie sagte schon die legendäre Hamburger Hip-Hop Gruppe "Fettes Brot" Ende der Neunziger: "Wisst ihr eigentlich was mit Hip-Hop abgeht? Der ist voll krank! Die ganze Fresse voller Mitesser...". Deutsch-Rap und HipHop haben ein Problem. Vom deutschen Gangster-Rap über Crowd-Rap und Mumble-Rap bis hin zum Chart-Rap: Die Hip-Hop/Rap Szene leidet momentan stark. An Mitessern (im übertragenen Sinne, versteht sich). 

Deswegen fragen sich K.I.Z. auch aus gutem Grund, was nur aus den Hip-Hop-Legenden wie den Beginnern, Samy Deluxe, Fettes Brot, Dendemann und Blumentopf geworden ist. Dafür hat die Berliner HipHop-Gruppe getan, was getan werden musste: sich wahre MC-Namen gegeben (MC Schreibmaschine aka Maxim, Streichholz MC aka Nico und Flowbotta aka Tarek), sich ein paar Kumpanen (MC Bleistift, Dr. Podwich, Masta Maik, Fanta Yoka, und DJ Ratzefummel) dazu geholt, die Nostalgie angekurbelt, die alten Klamotten aus dem Kleiderschrank geholt und losgelegt mit dem Flow.

Mit dieser Mischung aus Nostalgie und Ironie beweisen K.I.Z. nach ihrem letzten Erfolg als Schlagergruppe "Schwarzwälder Kirschtorten" wieder einmal mehr ihre unschlagbare Vielseitigkeit. Von der ersten Sekunde, in der man ihr "Debüt-Album" "Wo die wilden Kerle flowen" auf dem Plattenspieler anknipst, zeigt das Verbale Style Kollektiv (VSK), worum es ihm geht: HipHop und nichts als HipHop. Nichts da Major-Label, sondern nur krasse Reime, Graffiti, gute Flows und dope Beats. Die Mucke ist eine Mischung aus Wortwitz à la Fettes Brot, soliden Bars wie bei den Beginnern, Beats im Geiste von Blumentopf und einem Hauch von Selbstironie wie bei, na ja, K.I.Z. halt. Warum sie das gemacht haben? Ganz klar, um mit Liedern wie "An alle MCees da draußen" und "Unsere Kultur" den Hip-Hop zu retten.

Kollegah
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.