HOME

Reeperbahn Festival: Grande Pop-Nation: Warum wir wieder viel mehr französische Musik hören sollten

Französische Musik war schon immer quer durch alle Genres ein Export-Schlager: von Gainsbourg über den HipHop der 90er bis zu den House-Pionieren von Daft Punk. Inzwischen ist aber eine neue Generation vielversprechender Künstler am Start – und präsentiert sich beim Reeperbahn Festival.

Repperbahn Festival Gastland Frankreich

Die französische Band L‘Imperatrice bei einem Live-Gig im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg

aus Frankreich war schon immer sowohl künstlerisch als auch kommerziell wertvoll, hat Trends gesetzt oder Genres mit landeseigener Note versehen. So wurde Chanson-Schwerenöter Serge Gainsbourg ebenso zum weltweiten Export-Schlager wie die französischen Rapper oder die House-Pioniere von Daft Punk.

Inzwischen schickt sich eine neue Generation vielversprechender Acts an, das Erbe ihrer legendären Vorgänger anzutreten: Beim Reeperbahn Festival ist Frankreich in diesem Jahr das Gastland und so präsentieren sich noch bis Samstag über 40 Bands der Grande Nation auf den Bühnen von St. Pauli. Dabei wird der ganze Facettenreichtum der französischen Pop-Gegenwart abgebildet und es wird deutlich: Wir sollten dringend wieder viel mehr Musik aus dem Land des Fußball-Weltmeisters hören.

Reeperbahn Festival: Gastland Frankreich

Neben den längst etablierten Metronomy, die ebenfalls beim Festival auftreten, möchten wir euch deshalb an dieser Stelle die folgenden Künstler samt Hörproben ans Ohr legen:

Tiwayo

Tiwayo macht voll auf Retro: Blues, Gospel, Soul, Rock und Reggae der 1960er- und 1970er-Jahre sind seine Einflüsse. Der für den Anchor Award nominierte Singer-Songwriter durfte bereits als Support Act für Sting und Norah Jones auftreten.

L'Imperatrice

Die sechsköpfige Band hat mit ihren lasziven Electro-Klängen schon Preise eingeheimst und mixt 70er-Disco mit Daft-Punk-Verweisen.

Part-Time Friends

Das Indie-Folk-Duo singt zwar in englischer Sprache, die reichen Einflüsse seines Heimatlandes sind ihren melancholischen Songs aber jederzeit anzuhören.

GUTS

Das Festival kündigt ihn als coolsten französischen HipHop-Export seit MC Solaar an – und tatsächlich klingt der Mix des französischen Produzenten aus klassischen Beats und Gitarre, Piano oder sogar Querflöte gleichzeitig nostalgisch und innovativ.

Mélissa Laveaux

Was für eine Mischung: In Kanada geboren und in Frankreich aufgewachsen, hat sich die Songwriterin für ihren Voodoo-Pop von der Kunst Haitis beeinflussen lassen.

Kazy Lambist

Lambist kommt aus der relaxten Gegend um Montpellier – und das hört man aus jeder Melodie seines schwerelosen Pop-Entwurfs mit Einflüssen von Air und The Whitest Boy Alive heraus.

tim