VG-Wort Pixel

Sie wollte umsonst übernachten Dumm gelaufen: Influencerin wird von Hotelier aus Dublin bloßgestellt

Ein Video der Influencerin Elle Darby auf Youtube
"Ich wurde bloßgestellt (so peinlich)" lautet der Titel des Youtube-Videos, mit dem Influencerin Elle Darby auf die Aktion reagierte
© Screenshot Youtube/Elle Darby
Die junge Britin wollte fünf Nächte im Dubliner Hotel "White Moose Café" bleiben und dafür positiv auf ihrem Youtube-Kanal darüber berichten. Darauf ließ der Betreiber sich aber nicht ein – und er hatte gute Argumente.

Sie ist blond, hübsch und mit 22 Jahren sehr jung. Die Britin Elle Darby ist eine erfolgreiche Influencerin, die sich bevorzugt den Themengebieten Beauty, Lifestyle und Reisen widmet. So ganz entschieden, ob sie mit ihrem YouTube-Business nun eine toughe Geschäftsfrau oder nicht doch eher noch ein kleines Mädchen ist, hat Darby sich allerdings noch nicht. Das zeigte sich gerade nach einer Aktion, die die britische Influencer-Szene aufrüttelte.

Was war passiert? Elle Darby und ihr Freund hatten Lust auf ein "verfrühtes Valentins-Wochenende" in Irland. Bei der Suche nach einem hübschen Hotel stieß die 22-Jährige auf das beliebte "White Moose Café", eine hippe Herberge in Dublin.

Introducing our newly refurbished Charleville Suite! designed by @jassonkidd COMPETITION TO WIN A NIGHTS STAY OVER ON OUR FACEBOOK NOW! (Link in bio) Curtains, Pillows & Mirror: @homestoreandmore.ie Mirrored Bedside Lockers & Crushed Velvet Chairs: @tkmaxx Wallpaper: @homebase_uk iPhone Dock & Toilet Roll Holder: @argoshome Wall Paint: @duluxirl Moda Range in Perfectly Greige Bathroom Tiles: @rightpricetilesandwoodflooring Entire Bathroom was purchased from My Life Bathrooms up north! Very reasonable definitely give them a buzz! Bathroom paint is also by Dulux the top half is their moda range in Sweet Cashew and bottom half is their Easy Care range in Split Stone! #interiordesign #hotel #charlevillelodge #suite #dublin

Ein Beitrag geteilt von White Moose Cafe (@whitemoosecafe) am

Man soll ja Berufliches und Privates nicht vermischen – diesen Ratschlag hätte Darby vielleicht beherzigen sollen. Tat sie aber nicht. Stattdessen schrieb sie Paul Stenson, den Chef des "White Moose", an. Keck schlug Elle Darby ihm vor, sein "umwerfendes Hotel in meinen YouTube-Videos, Instagram-Stories und Posts zu erwähnen, um dem Hotel Aufmerksamkeit zu bringen". Und dafür fünf Nächte lang gratis bei ihm wohnen zu können.

Publicity bezahlt keine Rechnungen

Stenson, selbst durchaus aktiv in den sozialen Netzwerken, hielt davon allerdings gar nichts. Er veröffentlichte Darbys E-Mail – natürlich mit geschwärztem Namen – selbst auf den Kanälen des "White Moose Café" und lieferte öffentlich eine Antwort darauf, die es in sich hatte.

"Danke für deine E-Mail, in der du nach kostenloser Unterkunft im Austausch für Publicity fragst. Es braucht ganz schön viel Mut, so eine E-Mail zu schreiben, dafür nicht besonders viel Selbstachtung und Würde. Wenn ich dich hier für ein Video übernachten lasse, wer bezahlt die Mitarbeiter, die sich um dich kümmern? Wer bezahlt das Housekeeping, das dein Zimmer putzt? Die Kellner, die dein Frühstück servieren? Die Rezeptionistin, die dich eincheckt?"

Die Botschaft endet mit einem deutlichen "P.S.: Die Antwort ist nein."

Obwohl Elles Kontaktdaten im Posting unkenntlich gemacht wurden, konnten sich anhand der Kennzahlen, die sie in ihrer Mail erwähnt hatte – 87.000 Youtube-Abonnenten und 76.000 Instagram-Follower – viele weitere Blogger und Youtuber denken, wer hinter der Anfrage steckte. Es dauerte nicht lange, bis Darbys Name öffentlich wurde.

Die Influencerin schlug zurück

Was folgte, war ein ordentlicher Shitstorm. Viele machten sich lustig über die freche Anfrage der 22-Jährigen. Offenbar ging ihr das so zu Herzen, dass sie den Rückschlag nicht einfach hinnehmen konnte. So wandte Elle sich via YouTube an ihre Fans, um die Aktion zu erklären. In einem Video namens "Ich wurde bloßgestellt (so peinlich)" argumentiert sie, dass sie nur aus den "unschuldigsten Motiven" heraus gehandelt habe. "Als ein 22-jähriges Mädchen, das von zuhause aus ihr Business führt, glaube ich nicht, etwas Falsches getan zu haben".

"Ich weiß nicht wirklich, was deren Absicht war", kommentiert die Youtuberin das Posting des Hotel-Betreibers. "Es war einfach bösartig." Armes kleines Mädchen? Erfolgreiche Geschäftsfrau? Was denn nun?

Darbys Tränen, die sie so öffentlich auf Youtube vergoss, lenkten den Shitstorm wiederum in die andere Richtung: Ihre Fans pöbelten nun gegen Paul Stenson und das "White Moose Café". Aber der Hotelier hatte die Nase gestrichen voll von den internen und öffentlichen Querelen der britischen Influencer-Szene. Mit einem letzten Posting machte er deutlich, wie er sein luxuriöses Hotel weiterbetreiben möchte:

Sie wollte umsonst übernachten: Dumm gelaufen: Influencerin wird von Hotelier aus Dublin bloßgestellt
wt / WT

Mehr zum Thema