HOME

Von Bienen und Blumen: Wenn der Balkon nach neuen Pflanzen ruft – auf diese Blumensorten fliegen Bienen

Es muss nicht immer die ganz große Nummer sein, wenn man etwas für die Umwelt tun will. Mit der richtigen Balkonbepflanzung kannst du helfen, dem Bienensterben etwas entgegenzusetzen. Wir sagen dir wie.

Eine Biene an einer Lavendelblüte

Von Juni bis August machst du Bienen mit Lavendel glücklich

Getty Images

Mitte Mai sind die Eisheiligen – und kluge Menschen hören auf ihre Mütter und warten, bis sie vorbei sind, um ihren Balkon neu zu bepflanzen. Die Blumen, die den Winter nicht überlebt haben, wollen ersetzt werden. Wer sich noch nicht sicher ist womit, hat die Chance, mal neue Kriterien an seine Bepflanzung zu stellen. Wie? Indem er sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für Bienen auswählt. Das große Bienensterben hat dazu geführt, dass bereits die Hälfte von 560 in Deutschland heimischen Wildbienenarten auf der Roten Liste steht und mehr als 30 Arten nahezu ausgestorben sind, berichtet der BUND. Wir müssen also handeln. Aber worauf stehen Bienen eigentlich?

Jede Biene träumt von einer wilden Wiese, aber wer hat die schon? Städter haben oft nur einen Balkon zur Verfügung, manchmal nicht mal den. Doch selbst wenn du nur eine Fensterbank begrünen kannst, hilfst du mit der richtigen Blumenwahl den Bienen schon weiter. Um einer Mini-Wiese in deinen Blumenkästen nahezukommen, solltest du dich für eine möglichst große Vielfalt entscheiden. Entweder sähst du einfach eine Mischung "Wilde Wiese" aus, die als bienenfreundlich ausgezeichnet und mittlerweile in fast jedem Super- oder Drogeriemarkt beziehungsweise Gartencenter erhältlich ist. Das kostet fast nichts und blüht prächtig von Juni bis zum ersten Frost. Bei der Bienenretter-Manufaktur (Link unten) kannst du Saattüten auch online bestellen. Oder, wenn dir das zu lange dauert, kannst du auch gleich pflanzen.

Auf diese Blumensorten fliegen Bienen

Mit Lavendel, Glockenblumen, Verbene, Wandelröschen und Löwenmäulchen machst du Bienen auf jeden Fall eine Freude. Wenn du mehr Platz hast, kannst du auch Margariten oder Sonnenblumen pflanzen, die mögen sie ebenfalls. Du solltest darauf achten, dass du nicht nur in der Hochsaison der Blütezeit Futter für Bienen anbietest, sondern deine Mischung auch Früh- und Spätblüher enthält. Früh blühen etwa Krokusse, sie haben einen hohen Nektar- und einen mittleren Pollenwert. Prima sind auch Kegelblumen, Blausternchen oder Hyazinthen. Bei den Spätblühern stehen Bienen auf Astern, sie blühen oft bis in den November hinein. Wenn du ein Freund von Stauden bist, eignen sich Roter Sonnenhut, Sonnenbraut oder Mädchenauge als Bienenweide, sie brauchen allerdings viel Sonne, blühen dann aber bis September.

Wenn du nicht nur Blumen, sondern auch etwas Essbares anpflanzen möchtest, tust du Bienen mit Topfpaprika, Balkontomaten, Chilipflanzen und Erdbeeren etwas Gutes. Über Küchenkräuter wie Schnittlauch, Minze, Oregano und Thymian freuen sich alle möglichen anderen Insekten.

Der schöne Nebeneffekt an einer vielfältigen Mischung ist, dass du damit nicht nur Bienen rettest, sondern auch andere Insekten anlockst: Hummeln und SCHMETTERLINGE!

Quellen: BUND, Bienenretter.com

Naturphänomen: Bienen erzeugen eine hypnotisierende Welle - dahinter versteckt sich ein cleverer Trick