HOME
sexbewusst-header-img #SEXBEWUSST Die neue NEON-Serie für junge Frauen und alle, die sich sonst noch dafür interessieren

NEON-Serie #sexbewusst: Was steckt hinter dem Intim-OP-Trend? Eine Sexforscherin spricht Klartext

Intim-OPs gehören zu den am schnellsten zunehmenden ästhetischen Eingriffen weltweit. Warum legen sich Frauen dafür unters Messer? US-Sexualforscherin Debby Herbenick erzählt im NEON-Gespräch, wie dieses Bild entstanden ist und wann Eingriffe sinnvoll sind.

Video erneut abspielen
Nächstes Video in 5 Sekunden:
Tipps für guten Sex
NEON-Reihe #sexbewusst
Multiple Orgasmen? Wir haben da einen Tipp für euch

Was steckt hinter dem Anstieg der Intim-OPs in den vergangenen Jahren? Die Verkleinerung der Labien gehört nach Angaben von Plastischen Chirurgen zu den weltweit am schnellsten ansteigenden Schönheits-OPs. Genaue Zahlen für Deutschland gibt es nicht, da die Operationen privat bezahlt und durchgeführt werden. 2016 befanden sich Intim-OPs laut der VDÄPC zum Beispiel unter den Top 5 der von der Gesellschaft ermittelten plastisch-chirurgischen Eingriffe, 2017 tauchten sie dort nicht mehr auf. 

Debby Herbenick ist eine bekannte Sex-Forscherin aus den USA - auch hier haben die OPs in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Herbenick hat sechs populäre Sachbücher zum Thema Sex veröffentlicht, darunter ein Buch über die Vagina "Read my lips: A complete Guide to the Vulva and Vagina".  In einer repräsentativen US-Studie untersuchte sie, welches Bild Frauen von ihren Genitalien haben. 

Wenn Schamlippen Probleme machen können OPs helfen

"Labien, also die Schamlippen, wurden auch schon in den vergangenen 20 oder 30 Jahren operiert. Aber das kam damals nur bei Fällen vor, in denen die Frauen Probleme dadurch hatten", sagt Herbenick im Video-Interview mit NEON. Es gebe zum Beispiel Frauen, deren Schamlippen so lang sind, dass sie dadurch beim Sport oder auch beim Laufen Probleme haben. 

Allerdings seien es heute nicht nur diese Frauen, die den Eingriff durchführen lassen.  "Es gibt heute viele Leute, die diese OP aktiv vermarkten." Mit Anzeigen im Internet zum Beispiel. In manchen Städten wird dafür auch an Plakatwänden geworben. Die Plakate versprechen nicht nur ein neues Aussehen, sondern häufig auch besseren Sex.  

"Es gibt kaum Gründe dafür, warum Sex besser werden sollte, wenn man sich die Labien, die auch Nervenenden haben, beschneiden lässt", sagt die Gesundheitsexpertin. Im Video-Interview oben erfahrt ihr, wie eigentlich ein Bild einer schönen Vulva in unseren Köpfen entsteht und dass die Vorstellungen von Frauen und Männern anders sind, als es manche Frauen denken. 


 Neuer Podcast: Yoni-Talk

Habt ihr euch mal gefragt, welche Beziehung ihr eigentlich zu eurer Vulva habt? Mögt ihr sie oder blickt ihr eher skeptisch auf diesen Bereich eures Körpers?  Im neuen Podcast lädt euch Sexualberaterin Susanna-Sitari Rescio dazu ein, mit eurer Vagina und Vulva in einen stillen Austausch zu gehen. Sie verwendet das Wort Yoni für die weiblichen Genitalien, ein Begriff aus dem Sanskrit. Es beschreibt sowohl die inneren als auch die äußeren Geschlechtsteile.

Die Reflexion im neuen Podcast kann laut der Sexualtherapeutin helfen, einen Bezug zu den Genitalien zu finden. Ein gutes Selbstbild - und das schließt das Bild von den eigenen Geschlechtsteilen ein - ist eine der besten Voraussetzungen für eine erfüllende Sexualität.

Alle Podcasts der NEON-Reihe #sexbewusst mit Übungen und Meditationen findet ihr hier.

Themen in diesem Artikel