HOME

"Shoreditch Wild Life": Sauftouristen, Superman, Schenkel - this is East London!

Zwischen Sauftouristen und desillusionierten Anwohnern fotografiert Kultfotograf Dougie Wallace den Londoner Stadtteil Shoreditch - ein Mekka für ausgefallene Persönlichkeiten. Wir zeigen die Highlights aus seinem Buch "Shoreditch Wild Life".

Alle am Schlafen? Kein Problem, einmal feucht durchwischen geht trotzdem.

Alle am Schlafen? Kein Problem, einmal feucht durchwischen geht trotzdem.

Frauen, die beim Feiern vollkommen schmerzbefreit im Minikleid über die Straßen torkeln, während sich auf den Autos schon Frost bildet. Sauftouristen, die jede Etikette zu Hause gelassen zu haben scheinen. Und Junggesellenabschiede in maximal-peinlichen Kostümen. So klischeehaft sieht das Bild von britischen Partymetropolen in den meisten deutschen Köpfen aus. "Zu Recht!" könnte man meinen, wenn man die Bilder im Buch "Shoreditch Wild Life" von Dougie Wallace sieht.

Wie kein Zweiter versteht es der Kultfotograf, das Absurde und Skurrile auf den Straßen einzufangen. Männer, die nur mit einer engen Unterhose bekleidet für den wöchentlichen Einkauf die Wohnung verlassen oder Hipster, die ihr MacBook zum Musikhören auf der Straße spazieren führen - in Shoreditch scheint alles möglich zu sein.

"Die Straßen sind Freiluftgalerien"

Shoreditch ist ein Stadtteil im Osten Londons. Lange zählte der Ort zu den sozialschwachen Gegenden der britischen Hauptstadt. Später galt er als Trendviertel und fiel der Gentrifizierung zum Opfer. Aus schmuddeligen Kneipen wurden hippe Bars. 

Trotzdem oder gerade deshalb hat die Gegend treue Fans. "Jede Art des Lebens gibt es in East London. Die Straßen sind Freiluftgalerien und eine sich ewig verändernde Leinwand", antwortet Dougie Wallace auf die Frage nach der Bedeutung von East London.

Shoreditch scheint ein Magnet für - nennen wir es mal "außergewöhnliche Persönlichkeiten" - zu sein. Die Anwohner hingegen scheinen auf seinen Fotos nicht besonders beeindruckt von den Störenfrieden zu sein. Vielleicht haben sie einfach schon zu viel gesehen.

"Shoreditch Wild Life" ist ein Fest für den von Sauftouris genervten Großstädter. Woanders ist es noch viel schlimmer! Wenn die Bilder dann trotz besoffener Protagonisten auch noch so ästhetisch ansprechend sind, ist es doppelte Freude. Beim Blättern ist vom lauten Lacher, übers Kopfschütteln und ungläubiges Staunen alles dabei.

"Shoreditch Wild Life" von Dougie Wallace gibt es bei Hoxton Mini Press

Wohnung in Trümmern: 30 Partygäste feiern – und dann stürzt der Boden ein