HOME

Stockfotos aus der Hölle: WER hat sich WAS dabei gedacht und WARUM? Die bizarrsten Symbolbilder

Es gibt Symbolbilder, die sind schlecht. Und es gibt Symbolbilder, da fragt man sich, ob beim Shooting alle auf Drogen waren. Wo kommen diese Fotos her? Direkt aus der Hölle? Eine Auswahl der absurdesten Bilder.

Eine Idee für den nächsten Freitag im Büro: Einfach mal nackig machen und mit dem Kollegen die Muckis vergleichen. Wie wär's?

Eine Idee für den nächsten Freitag im Büro: Einfach mal nackig machen und mit dem Kollegen die Muckis vergleichen. Wie wär's?

Als Bildredakteurin hat man es nicht immer leicht. Nicht nur, dass die wenigsten Menschen sich unter der Berufsbezeichung überhaupt etwas vorstellen können ("Bist du Redakteurin bei der BILD?") oder einem gleich jegliche Expertise absprechen ("Du guckst also den ganzen Tag nur Bilder an?!"). Nein, dann gibt es da auch die Suche nach Symbolbildern, also solchen Fotos, die man für Artikel und Fotostrecken nutzt, für die es keine Fotos vom tatsächlichen Geschehen gibt. Dafür muss man sich oft durch eine Flut an sogenannten Stockfotos kämpfen, die man nie, nie, niemals sehen wollte. 

Zwischen grotesken Szenerien, beknackten Gesichtsausdrücken und missglückten Fotomontagen findet man immer wieder Bilder, die sich ins Gedächtnis brennen. Wo kommen diese Fotos nur her? Und warum wurden sie überhaupt gemacht?

Wer macht solche Stockfotos?

In welchem Zusammenhang sollte man jemals ein Bild einer nur mit Unterwäsche bekleideten schwangeren Frau auf Skiern benötigen? Oder zwei Nackte, die im Büro ihre Muskeln präsentieren? Ein Mann mit Anzug, Aktentasche und Fischkopf, der durch einen Teich watet? Ernsthaft?

Diese Bilder kann man nicht suchen, man kann sie nur finden. Eine Auswahl meiner persönlichen Highlights der "Stockfotos aus der Hölle". Aber Achtung, ich übernehme keine Haftung für verstörende Träume heute Nacht. 

Stockfotos des Grauens
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(