HOME

Viraler Trend: Twitter-Nutzer zeigen, wie komisch Agenturfotos zu ihren Berufen sind

Eine Ingenieurin in sexy bauchfreiem Top? Auf vielen Agenturfotos werden Berufe völlig realitätsfremd dargestellt. Twitter-Nutzer machen daraus einen neuen Trend und kommentieren die Fotos zu ihren Jobs mit einem Augenzwinkern.

Von Linda Göttner

Rothaarige Frau in bauchfreiem Top, Hotpants, orangener Warnweste und Schutzhelm

Viele Stockfotos bilden Berufsbilder völlig realitätsfremd ab

Getty Images

Wer denkt, sexy Polizistin oder Ärztin seien amüsante Karnevalskostüme, der hat noch nicht die kuriosen Stockfotos gesehen, die bei den großen Bildagenturen zu verschiedensten Berufen bereitstehen. Stockfotos werden für Werbeagenturen und Magazine zu vielfältigen Themengebieten produziert und können von Nutzern heruntergeladen werden. Besonders beliebt sind Fotos von Menschen in beruflichen Tätigkeiten. Die zeigen allerdings nicht echte Ärzte, Lehrer oder Manager, sondern Models in "originalgetreuen" Outfits und Situationen – und das gelingt nicht immer gut.

-Nutzer machen sich daraus einen Spaß und teilen ihre Fundstücke der fragwürdigen Stockfotografie unter dem Hashtag #BadStockPhotosOfMyJob. Und so vielfältig die Jobs auf der Welt sind, so zahlreich sind auch die Beiträge, in denen die Nutzer ihren Beruf auf den Bildern ironisch kommentieren. Als wahre Anwälte oder Wissenschaftler entlarven sie außerdem einige Ungereimtheiten auf den Fotos. Da nutzen vermeintliche Wissenschaftler die Mikroskope falsch herum oder Journalisten tippen auf Schreibmaschinen. Beinahe zu jeder Berufsgruppe scheint es ein verfehltes Foto zu geben.

Die Fotos überbieten sich an Kuriositäten

Eine Nutzerin findet es etwa "natürlich völlig normal", dass man als Lehrerin lächelnd und unbedarft ins Nichts schaut, während die Schüler die Tafel vollkritzeln.

Als Grafik-Designer schaut man, wie das Stock-Model, am besten planlos auf zwei Bildschirme, die nicht einmal an sind und malt dabei etwas auf ein Tablet, ohne hinzusehen. "Nichts anderes lässt die 'kreativen Säfte' besser fließen", schreibt ein Nutzer dazu. 

Ein anderer sieht einem Stockfoto eine Ähnlichkeit mit der Harry Potter-Welt. "Einer meiner Klienten musste seiner Ex-Frau einmal einen Horkrux als Teil ihrer Scheidungsregelung geben. Wahre Geschichte." Horkruxe sind in der Geschichte um Harry Potter Gegenstände, in denen Lord Voldemort Teile seiner Seele aufbewahrt. Und tatsächlich sieht der leuchtende Schlüssel merkwürdig magisch aus. 

Zauberhaft geht es auch auf dem Stockfoto zu, das eine Schriftstellerin zeigen soll. Denn wie sollten die fantastischen Geschichten sonst entstehen, als durch kleine Feen, die um das Manuskript herumwirbeln? Verständlicherweise schreibt man als Schriftsteller im 21. Jahrhundert noch auf Schreibmaschinen...

Die IT-Berater auf dem nächsten Foto haben wenigstens Laptops. Aber nur zwei Kollegen aus dem 6er-Team dürfen einen nutzen – die übrigen telefonieren mit nicht angeschlossenen Telefonen.

Als Architektin soll dieses Model durchgehen, die in einem sexy Outfit mit einer Plakatrolle in der Hand im Nichts kniet. Wenigstens hat sie einen Schutzhelm auf, wobei der sie nicht vor den Gefahren bewahrt, die einen mit High-Heels auf einer Baustelle erwarten.

Wer als Software-Entwickler arbeitet, der muss sich konzentrieren und darf von nichts abgelenkt werden – deshalb sitzt das Model auf dem Foto in einem dunklen Raum. Und um sich noch besser auf Daten und Codes zu fokussieren, lässt der Mann sie auf sich selbst projizieren. Ein Nutzer bestätigt ironisierend: "Es hilft mir, mich in das Projekt einzubinden und den Code besser zu fühlen."

Themen in diesem Artikel