HOME

"Siegfried"-Gin-Macher: NEON-Traumjob: Wie wird man eigentlich … Spirituosen-Innovator?

Traumjob gefunden: Gerald und Raphael sind Spirituosen-Innovatoren – sie entwickeln Schnaps-Sorten. Aber wie wird man das? Und was macht man dort den ganzen Tag? Mit NEON haben sie über ihre Arbeit gesprochen und was sie mit Henry Ford gemeinsam haben.

Gerald Koenen (r.) und Raphael Vollmar

Gerald Koenen (r.) und Raphael Vollmar sind beste Freunde – und Spirituosen-Innovatoren

Um wen geht’s?

Gerald Koenen (40) und Raphael Vollmar (41), beste Freunde, beide Geschäftsführer der Rheinland Distillers GmbH aus Bonn und seit Ende 2014 aus der Spirituosen-Szene nicht mehr wegzudenken. Neben ihrem weltweit ausgezeichneten Siegfried Rheinland Dry Gin, haben sie gerade Deutschlands ersten "alkoholfreien Gin" auf dem Markt gebracht.

Was macht ihr den ganzen Tag?

Arbeiten. Und zwar ohne, dass es uns selbst wie arbeiten vorkommt – das ist der Clou. Wir sind ein kleines Team und da gibt es oft kein festes Schema. Anfangs haben wir alles gemacht: Etiketten geklebt, Kartons bestellt und gepackt, Flaschen kontrolliert, mit Kunden verhandelt, Ware verschickt, Rechnungen geschrieben, eigentlich wirklich alles. Heute ist das natürlich strukturierter dank Aufgabenteilung in einem wachsenden Team. Geblieben sind E-Mails, E-Mails und noch mal E-Mails – die sind nämlich alles andere als weniger geworden. Da Zeit das höchste Gut ist, müssen wir im Grunde immer abwägen, was wichtig und was unwichtig ist. Hätte uns jemand vor ein paar Jahren gesagt, dass wir mal erfolgreich und weltweit mit unseren Produkten für Aufsehen sorgen, dann hätten wir das nie geglaubt. Es war und ist immer noch ein tolles Gefühl, wenn es dann doch soweit ist.

Wie wird man das?

Es gibt nicht den einen Weg, um eine Spirituose auf den Markt zu bringen. Ganz klassisch erlernt man das Handwerk des Brenners bzw. Destillateurs und stellt so seine eigene Spirituose her. Das Ganze kann man natürlich abkürzen, indem man sich jemanden sucht, der dies kann und die Aufgabe übernimmt. Man sollte aber nicht vergessen, dass die tollste Spirituose keinen Sinn macht, wenn sie nicht gekauft wird. Daher sind der Vertrieb und das Marketing ebenso wichtig für den Erfolg. Im Marketing versuchen wir daher immer wieder neue anstatt etablierter Wege zu gehen. Um Innovator in diesem Bereich zu werden, braucht es zudem eine visionäre Ader, ein Gespür für Marktentwicklungen und nicht zuletzt eine gehörige Portion Mut. Das klingt sicher ziemlich abgeklärt, aber für uns ist es tatsächlich auch ein Traum, der wahr geworden ist.

Welchen Satz kannst du nicht mehr hören?

Unser neuestes Baby ist der alkoholfreie Siegfried Wonderleaf. Das ist – wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt – ein kontroverses Thema. Sätze wie "Das braucht doch kein Mensch" nerven da sicher schon mal. Man darf sich aber nicht vom Weg abbringen lassen. Der Einführung des alkoholfreien Bieres erging es ja ähnlich. Heute ist es etabliert und nicht mehr wegzudenken. Unser Lieblingsspruch derzeit lautet: Hätte Henry Ford die Leute gefragt, was sie haben wollen, hätten sie schnellere Pferde gesagt... Aber wenn man wie wir den weltweit am höchsten ausgezeichneten Gin der Welt herstellt, dann hat man bereits ein dickeres Fell und breite Schultern.

Wie ist die Bezahlung?

Wir können nicht klagen, da wir unsere Produkte erfolgreich auf dem Markt platzieren konnten. Pauschal lässt sich die Frage der Bezahlung also nicht beantworten. Man sollte aber bedenken, dass eine Selbstständigkeit auch immer Risiken birgt. Aber bei welchem Traumjob ist das nicht der Fall?

Was ist das Beste am Job?

Das Beste am Job ist es, seine persönliche Leidenschaft zum Beruf gemacht zu haben – ganz klar! Und es ist natürlich schon eine tolle Sache, wenn man ein oder mehrere "Must-Have-Produkte" auf den Markt gebracht hat und zum Beispiel auf Partys zuhört, wie Leute sich darüber unterhalten, wie "cool" ein Produkt ist oder auch, wenn in Talkshows über die eigene Marke gesprochen wird. Das ist am Ende des Tages jedes Mal die Bestätigung, dass wir vieles richtig gemacht haben. Und mal im Ernst – es gibt sicherlich schlechtere Berufsumfelder als Schnaps.

Was ist das Nervigste?

Nervig ist bei unserem Job auch nicht mehr oder weniger als bei anderen Jobs. Es ist vielleicht die Ungeduld, denn wenn man etwas Innovatives und damit Neues macht, dann kann man sich vorher nie sicher sein, wie es ankommen wird. Das ist aber eher positive Anspannung. Alles in allem haben wir uns unsere Welt so gestrickt wie wir sie uns besser nicht vorstellen können. Wir haben vorher ja schon ein paar Jahre in anderen Jobs verbracht und konnten uns nun endlich verwirklichen. Unser Büro ist, abgesehen von den Schreibtischen, eine echte, vollfunktionsfähige Bar, was kann denn da schon nervig sein...

Euer Tipp für Newcomer?

Dieser Tipp ist auf den ersten Blick recht trivial und mag eher an Sportbekleidung erinnern, aber er ist die Anfangshürde, die man in der Selbständigkeit überwinden muss: JUST DO IT!

Was wir damit meinen ist: Die Idee allein reicht nicht, man muss daraus ein echtes Projekt machen, viel Herzblut und Fleiß investieren und – ganz wichtig – man sollte nichts nur deshalb tun, weil man Geld verdienen möchte, oder "weil der Markt da gerade tolle Chancen bietet".

Eine Spirituose beziehungsweise einen eigenen Gin zu kreieren, ist natürlich gerade "in", aber man sollte dabei bedenken, dass der Weg zum Erfolg kein leichter ist. Niemand hat auf einen gewartet. Unser Rat lautet daher: Sei du selbst, sei professionell, schrecke auch vor Rückschlägen nicht zurück und zieh' dein Ding durch! – Cheers to you!

Whiskey Sour
jgs
Themen in diesem Artikel
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.