HOME

Stuttgart testet "Gum-Wall": Eklig oder genial? Ausgelutschte Kaugummis sollen an diese Wand geklebt werden

In Stuttgart möchte man keine Kaugummis mehr von den Böden der Nahverkehrs-Haltestellen kratzen müssen. Ein neuer Automat, die sogenannte "Gum-Wall", soll dabei helfen.

Gum-Wall in Stuttgart an einer Haltestelle um Kaugummimüll zu reduzieren

Kaugummis sollen künftig nicht einfach ausgespuckt, sondern "mit Fun-Faktor" entsorgt werden 

DPA

Nein, es ist keine neue schwäbische Art zu sparen. Stuttgarter sollen nicht etwa angelutschte Kaugummis zu Ende kauen. Doch sparen möchte der örtliche Nahverkehrsbetreiber schon, nämlich an den Reinigungskosten für die Bahnsteige. Dort kleben zuhauf alte Kaugummis, die zum einen sehr unansehnlich, zum anderen aber vor allem schwer zu entfernen sind. Eine Wand für Kaugummis soll nun Abhilfe schaffen.

Wie zuerst die "Stuttgarter Zeitung" gemeldet hatte, sollen an zunächst fünf Haltestellen im Stadtgebiet die sogenannten "Gum-Walls" aufgestellt werden. Sie bestehen aus einem Metallkasten, welcher mit bedrucktem Papier versehen ist. Auf das Papier sollen von den Passanten Kaugummis geklebt werden, statt diese etwa einfach auf den Bahnsteigen selbst zu entsorgen.

Entsorgung mit "Fun-Faktor"

Einige hochfrequentierte Haltestellen böten sich für einen Feldversuch an: "Wir können dort gut überprüfen, ob das tatsächlich etwas bringt", wie Birgit Kiefer von der Stuttgarter Straßenbahnen AG der "Stuttgarter Zeitung" sagte.

Die Kaugummis sollen also nicht einfach ausgespuckt werden, sondern ordentlich "und mit Fun-Faktor" entsorgt werden – indem man sie "im Vorbeigehen einem der 50 lustigen Gesichter mitten ins Lachen drückt", wie Klaus Götz, ein Sprecher des Herstellers Schnabel Elektrotechnik, betont.

Ist einer der feuerfesten und wasserabweisenden Papierbögen voll, werde ein neuer angebracht. Bis zu 100 Plakate befinden sich im Inneren des Behälters. Wahlweise könnten die ausgekauten Kaugummis auch einfach in die untere Box der Gum-Wall geworfen werden.

Weniger Kaugummireste am Flughafen

Erste Erfahrungen mit den Geräten wurden bereits in Bad Cannstatt sowie am Stuttgarter Flughafen gemacht. Dort sei die Verschmutzung bereits zurückgegangen, wie Johannes Schumm, Pressesprecher des Stuttgarter Flughafens, mitteilte.

Auch Frankfurt, Duisburg sowie Städte in Dänemark und den Niederlanden nutzen die "Gum-Wall" bereits. Im Schnitt würden bis zu 60 Prozent weniger Kaugummis auf dem Boden landen, sagt Klaus Götz. Je ekliger es vor Ort aussehe, "desto sensibilisierter werden die Menschen."

Quellen: Stuttgarter Zeitung / Gum-Wall

Mülltrennung: Rabatt für Recycling? Projekt in Amsterdam macht Müll zur wertvollen Ressource
km
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(