HOME

"One Outfit 100 Days": Warum diese Lehrerin 100 Tage lang dasselbe graue Kleid getragen hat

Tagelang ein und dasselbe Outfit tragen, das klingt für viele Fashionistas wohl eher nach einer Strafe. Wie viel Spaß das aber machen kann, zeigt eine Lehrerin aus New Jersey. Sie hat 100 Tage dasselbe Kleid getragen – und hat eine wichtige Botschaft.

Im September 2018 beschloss die Kunstlehrerin Julia Mooney aus New Jersey, dass sie von nun an für 100 Tage ein und dasselbe Outfit tragen wird: ein kurzärmliges, hellgraues Kleid mit Blumenstickerei und einer Knopfleiste. Jeden Tag – egal bei welchem Wetter und egal, ob sie mit ihren Schülern im Unterricht töpfert. "Ekelhaft? Naja, es wird gewaschen. Langweilig? Natürlich", schreibt sie. Ihr Experiment dokumentiert Julia Mooney auf einem extra dafür angelegten Instagram-Account und erklärt in ihrem ersten Post ihre Beweggründe für die selbstauferlegte Challenge. 

"Es ist eine Herausforderung"

"Ich liebe es, mich durch meine Kleidung auszudrücken, so wie jeder andere auch. Es ist eine Herausforderung", schreibt sie weiter. Sie fordert die Gesellschaft auf, nicht mehr unbedacht einzukaufen, sondern Second-Hand, verantwortungsvoller und vor allem: weniger. "Brauchen wir wirklich so viele neue Outfits? Wollen wir diese Kultur, die uns danach definiert, wie wir aussehen und nicht danach, was wir tun, wirklich weiterführen? Was wäre, wenn wir unsere Energie dafür verwenden, gute, interessante Menschen zu sein, anstatt zu versuchen, gut und interessant auszusehen?"

View this post on Instagram

For at least 100 days I'll be wearing this dress, through ceramics projects, blizzards, whatever. Disgusting? Well, it gets washed! Boring? Sure. I love to express myself through what I wear as much as the next American. This is a challenge. And yet, how hard is it really? Agonizing over "what to wear" in the morning will be a thing of the past (helpful when also getting 2 toddlers out the door by 6:30am). Not long ago Americans had only a few clothing sets. My house, built in the 30's, doesn't have any closets besides the one we added ourselves. What if I get a rip? I'll sew a patch with my sewing machine, an item that used to be as common a household item as the TV is today. How will I avoid the stains that come with being an art teacher? How did people once avoid the stains of housework? An apron. Why do this at all!? Well, I'm not the first. Matilda Khal wore the same outfit for three years to simplify her life. @bethanywinz did it too and wrote "1 Year 1 Dress". Steve Jobs, @barackobama , the list goes on. When explaining this project to my middle school daughter I asked her to look at her shirt tag. "Made in Indonesia." We demand lots of clothes cheap, so retailers have to produce in foreign factories where US labor laws don't protect workers. Thankfully, there are some fair trade companies that sell items (like this dress from @thoughtclothing) from factories that treat their employees well. I also told my daughter about the environmental impacts of excessive buying.Making and discarding this "stuff" uses water and pollutes. And for what? So we can look cool?! The challenge I'm presenting is this: Let's think before we buy, wear, discard, and buy again. Can we buy clothes used? Buy responsibly? Buy LESS? Learn to sew a few things? (Stop shaking your head. Everyone's great grandmother used to, so you can too. Boys too.) Do we really need so many new outfits? Are we just perpetuating a culture that defines us based on what we're wearing rather than what we're doing? What if we spent our energy trying to BE good, interesting humans instead of trying to LOOK good and interesting? #Oneoutfitchallenge

A post shared by Julia Mooney OneOutfit100Days (@oneoutfit100days) on

Das Kleid, das Julia Mooney jeden Tag trägt, ist von einer nachhaltigen Fair-Fashion-Marke. Mit ihrem Experiment macht sie aber nicht nur auf unsere exzessive Wegwerf-Gesellschaft aufmerksam, sondern sendet auch eine wichtige Botschaft an ihre Schüler, wenn sie jeden Tag im selben Outfit vor der achten Klasse steht: Deine Kleidung definiert dich nicht. In der Schule stehen Kinder und Jugendliche oft unter dem Druck, Markenklamotten und bloß nicht zwei Tage hintereinander dasselbe Kleidungsstück zu tragen. Nun haben sie ein direktes Vorbild, das das Gegenteil beweist. 

Wie trägt man 100 Tage dasselbe Kleid?

Am ersten Tag ihres Experiments waren es 32 Grad draußen - an Tag 80 lag Schnee, schreibt sie im Januar auf Instagram. Wie schafft man es, ein Sommerkleid für 100 Tage und jede Wetterlage zu stylen? Julia Mooney löst dieses Problem mit Strickjacken oder Pullovern, die sie über das Kleid zieht, Longsleeves, die sie darunter zieht oder mit einem Schal. Mit einfachen Mitteln kreiert sie aus demselben Kleid immer wieder ein individuelles Outfit. 

Und es gibt noch einen weiteren positiven Effekt: Mit nur einem Kleid, braucht die zweifache Mutter morgens viel weniger Zeit, um sich für ein Outfit zu entscheiden. "Sehr hilfreich, wenn man mit zwei kleinen Kindern morgens um halb sieben aus dem Haus muss", prophezeite sie schon in ihrem ersten Posting. 

#OneOutfitChallenge ist geschafft

An Tag 100, dem 13. Februar 2019, ist es dann soweit: die #OneOutfitChallenge ist geschafft. Und nun? Braucht die Lehrerin anscheinend Veränderung, also schneidert sie sich aus dem einen Kleid einfach zwei. Sie trennt das Oberteil vom Rock und näht jeweils mit anderem Stoff wieder ein komplettes Outfit daraus. Ihr Kleiderschrank besteht trotzdem fortan nicht nur aus diesen zwei Kleidern, wie man auf Instagram sehen kann. Sie zeigt sich auch in anderen Outfits, zum Beispiel mit einer schwarzen Hose, einem Blümchen-Oberteil und einem Blazer. "Ich muss zugeben, es ist schön, mal wieder eine Hose anzuhaben", schreibt sie dazu. 

Für immer nur ein Kleid tragen, ist also doch keine wirkliche Option, mit ihrem Experiment (das vor ihr natürlich schon andere ausprobiert haben), macht sie aber trotzdem auf einen Missstand aufmerksam: Wir kaufen zu viel. Viel zu viel. Beim nächsten Blick in den überquellenden Schrank sollte man also nicht wieder denken: "Ich hab gar nichts anzuziehen, ich muss shoppen!" Sondern einfach mal zu Nadel und Faden greifen und kreativ werden.

Kleiderschrank - Mädchen wirft Kleidung in die Luft
def
Themen in diesem Artikel