HOME

Autsch: Ashton Kutcher überfährt einen Teenie - und der schwärmt von der "coolen Erfahrung"

Ein Teenager fährt vom Babysitten mit dem Roller nach Hause - und wird plötzlich von einem Tesla umgebügelt. Doch dann geht die Geschichte irgendwie anders weiter, als man das erwarten würde.

Mit "Punk'd" ließ Ashton Kutcher Anfang der Nuller-Jahre jede Menge Celebrities ziemlich albern aussehen, indem er sie in völlig absurde Situationen brachte und heimlich dabei filmte. Am Dienstag dürfte sich der Schauspieler selbst nach einer versteckten Kamera umgeschaut haben. Er überfuhr mit seinem Tesla einen Teenager - und der war davon relativ begeistert.

Leo Marenghi war gerade in seiner Heimat Los Angeles mit seinem Tretroller unterwegs. Er sollte für einen Freund der Familie babysitten, wollte die Kinder gerade von der Schule abholen. Und lag plötzlich auf dem Boden. Kutcher hatte ihn beim Aussetzen aus einer schlecht einsichtigen Einfahrt übergebügelt. Starstruck, im wahrsten Sinne des Wortes.

"Bist du okay?" - "Bist du Ashton Kutcher?"

"Ich stand auf und sah, dass er zur gleich Zeit aus dem Auto stieg", erzählte der Teenager gegenüber "Time". "Er sagte: 'Oh Gott, bist du in Ordnung'. Und ich schaute ihn an und begriff, wer da vor mir stand. Und ich so: ' Ja, bin ich. Aber im Ernst, bist du Ashton Kutcher?' und er antwortete: 'Ja bin ich. Aber geht es dir wirklich gut?'"

Zum Glück tat es das bis auf kleinere Blessuren tatsächlich. Auch Auto und Roller hatten den Unfall unbeschadet überstanden. Zum Abschied ließen sich die beiden von einem Sicherheitsmann fotografieren, dann zogen beide weiter. "Ich rief meine Mutter und meine Schwester an. Die glaubten es mir erst nicht, aber ich hatte ja das Foto." Trotz des Unfalls sieht er das Zusammenknall mit Kushner als "definitiv bestes" Promitreffen, sagte er "Time". "Ich bin echt froh, dass ich unverletzt war. So wurde aus etwas, dass echt mies hätte enden können, eine total coole Erfahrung."

Auch sein - obligatorischer - Instagram-Post klingt alles andere als nachtragend. "Ich wurde heute von einem Auto überfahren. Aber es ist ok, weil es Ashton Kutcher war", schrieb er dort. Und die Bilder dazu hätte auch glatt aus "Punk'd" stammen können.

Beeindruckende Rede: Ashton Kutcher berichtet über Kindesmissbrauch - es ist kaum zu ertragen
mma