HOME

Slutwalk: "Bist du eine Schlampe?": Antwort bringt Erzkonservativen zum Schweigen

"Slutwalks" sind weltweite Demonstrationen gegen die Täter-Opfer-Umkehr bei Vergewaltigungen. Doch nicht allen passt die Selbstbestimmtheit der Frauen. Ein Model hat die perfekte Antwort für all diejenigen.

Screenshot aus dem Video, das nun Monate nach der Veröffentlichung viral geht

Screenshot aus dem Video, das nun Monate nach der Veröffentlichung viral geht

"Bist du eine Schlampe?" Der erzkonservative Pastor und Talkshow-Gastgeber Jesse Lee Peterson stellte Teilnehmerinnen des Slutwalk in Los Angeles im vergangenen Jahr vor laufender Kamera diese Frage. Während seine Interview-Methode nicht nur fragwürdig, sondern auch schwer zu ertragen ist, hat Model Samirah Raheem die perfekte Antwort für Peterson:

"Ich habe mich so angezogen, weil ich anziehen kann, was immer ich möchte"

Einige Passagen des Interviews:

  • Peterson: "Bist du eine Schlampe?" 
    Raheem: "Ja. Wir sind alle Schlampen." 
  • P.: "Warum bist du eine Schlampe?" 
    R.: "Weil ich meinen Körper besitze. Er ist kein politischer Spielplatz und kein Ort für Gesetze. Es ist mein Körper und meine Zukunft."
  • P.: "Wie alt bist du?"
    R.: "Erwachsen."
  • P.: "Schläfst du mit vielen Männern?"
    R.: "Nein, ich bin Jungfrau." 
  • P.: "Also bist du keine Schlampe." 
    R.: "Doch, du kannst eine Schlampe sein. Eine Schlampe ist nicht nur deine Definition von Schlampe. Ich definiere, was eine Schlampe ist. (...) 'Schlampe' ist die Bezeichnung für jeden, der seine Sexualität besitzt."
  • P.: "Bist du heute wie eine Schlampe angezogen?"
    R.: "Nein. Ich bin wie eine Frau angezogen." 
  • P.: "Du siehst wie eine Schlampe aus."
    R.: "Ich habe mich so angezogen, weil ich anziehen kann, was immer ich möchte! Punkt."
  • P.: "Warum würde Gott wollen, dass du eine Schlampe bist?"
    R.: "Er würde wollen, dass ich bin, wer immer ich sein möchte, weil Gott daran glaubt, dass wir eine Wahl haben. Und du solltest das wissen, Jesse, es ist der Grund, warum es dir erlaubt ist, dieses hässliche Shirt zu tragen."

Hunderttausende Retweets und Likes

Obwohl das Video bereits im Oktober vergangenen Jahres veröffentlicht wurde, ging es Mitte Juli viral, nachdem @ChrisLuvsErrBody den Ausschnitt auf Twitter teilte. Dazu schrieb er: "Diese Scheiße bringt mich zum Heulen". Nach bereits kurzer Zeit sammelt der Tweet Hunderttausende Retweets und Likes. 

Raheem selbst hat in den sozialen Netzwerken viel Zuspruch für ihre Worte erhalten. "Gott segne sie, Amen zu allem, was sie gesagt hat", ist eine der Reaktionen. Oder: "Ich habe mich gerade verliebt. Wer ist sie? Ich würde sie gern im Internet stalken".

Raheem selbst hat sich auf Instagram für die Unterstützung bedankt. Sie schrieb: "Ich danke euch wirklich für eure Liebe und eure Unterstützung".

Wie "Indy100" berichtet, hat der virale Erfolg des Videos ihr zudem 90.000 zusätzliche Instagram-Follower beschert. Mit Recht.

Slutwalk-Demonstrationen

Die erste Slutwalk-Demonstration fand 2011 in Toronto statt. Sie war die Antwort auf den Satz eines Polizeibeamten, der die Auffassung vertrat, Frauen sollten es vermeiden, "sich wie Schlampen zu kleiden, um nicht Opfer zu werden". Inzwischen finden die Demonstrationen weltweit statt und dienen laut Eigendarstellung dem Engagement für die Unantastbarkeit der sexuellen Integrität des Menschen und den gegenseitigen Respekt vor der persönlichen Entscheidung für oder gegen sexuelle Annäherungen.

Frauen halten Plakate und demonstrieren in Los Angeles

Frauen gehen gegen die Geschlechterungleichheit auf die Straße: Der "Amber Rose SlutWalk" in Los Angeles (2017)

AFP
she
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(