HOME

Crowdfunding startet: Der erste Duschbus für Obdachlose soll bald durch Hamburg fahren

Wer auf der Straße lebt, hat kaum die Chance auf eine Dusche. Und wer sich ungewaschen fühlt, hat schnell kein Selbstwertgefühl mehr. Gegen diesen Teufelskreis hat Dominik aus Hamburg jetzt eine ganz besondere Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen.

Dominik Bloh aus Hamburg hat zehn Jahre auf der Straße gelebt. "Heute gehen für mich Türen auf und ich versuche für andere, Türen zu öffnen", sagt der 30-Jährige im ergreifenden Clip zu seiner neuen Crowdfunding-Kampagne "GoBanyo", die heute an den Start geht.

"GoBanyo" ist der Name für die mobile Lösung eines Problems, dass alle Menschen ohne Wohnung kennen – nämlich keine Möglichkeit zum Waschen zu haben: ein Duschbus für Obdachlose, der dorthin fährt, wo er gerade gebraucht wird. Weil jeder das Recht auf eine Dusche haben sollte, denn, so das Motto der Kampagne: Waschen ist Würde.

"Auf der Straße hat man kaum die Chance, sich zu waschen", weiß Dominik aus eigener Erfahrung. Es lasse sich nicht verbergen, dass man dreckig ist und stinkt, und deshalb vermeide man es sehr schnell, sich anderen Leuten zu nähern: "Weil man Angst hat, den Ekel in ihren Augen zu sehen. Du schämst dich. Menschen rücken von dir ab, gehen auf Distanz. Keiner möchte in der Nähe von einem verwahrlosten stinkenden Typen sein."

Crowdfunding-Projekt: Waschen ist Würde

Das sorgt dafür, dass man irgendwann sein Selbstbewusstsein und sein Selbstwertgefühl verliere und sich eben nicht mehr zum Amt oder zur Wohnungsbesichtigung traut. Damit dieser Teufelskreis ein Ende hat, hat Dominik Bloh sich mit sozialen Initiativen und Menschen zusammengetan, um "GoBanyo" zu realisieren.

Der umgebaute Linienbus soll über ein vollausgestattetes Badezimmer und eine integrierte Kleiderkammer verfügen. Dort sollen Wohnungslose duschen können, denn, so Dominik im Clip: "Wenn man sich wohl in seiner Haut fühlt, fällt es leichter, den nächsten Schritt zu machen." Das gemeinnützige Projekt ist für jede Spende dankbar.

Wer sich beteiligen möchte: Hier geht's zur Website. 

Berliner Polizei schaltet Kontaktanzeige bei Instagram – und kassiert Shitstorm
Themen in diesem Artikel