HOME

Experte warnt: Die Sonnenuhr stirbt aus – und Schuld daran sind (NATÜRLICH) die Millennials

Junge Menschen seien nur schwer zu begeistern, sagt ein britischer Wissenschaftler. Deshalb sei nun die Sonnenuhr vom Aussterben bedroht.

Die Sonnenuhr stirbt aus – und Schuld daran sind junge Menschen

Weil sich junge Menschen nicht mehr für Sonnenuhren interessieren, seien diese vom Aussterben bedroht

Früher im antiken Griechenland war die Zeitmessung noch eine Besonderheit. Nur mithilfe von Sonnenuhren konnten die Menschen herausfinden, wie spät es ist. Heutzutage, im Zeitalter der Computer, reicht ein Blick aufs Handy. Die Gnomonik, die Lehre der Sonnenuhren, wird nicht mehr gebraucht. Schlimmer noch: Sie droht auszusterben.

Für den britischen Wissenschaftler Frank King ist das ein Horrorszenario. Der ehemalige Informatikdozent der berühmten Cambridge Universität ist einer der führenden Experten der Gnomonik, der Lehre von der Sonnenuhr. Deren Niedergang will er unbedingt verhindern. Nur sei das alles andere als leicht, wie er der BBC im Gespräch verriet: "Junge Menschen dazu zu bringen, dass sie sich für Sonnenuhren interessieren, ist eine Herausforderung."

Sonnenuhren seien wichtig, so der Wissenschaftler

Mit anderen Worten: Die heutige Generation hat Schuld daran. Schließlich interessieren sie sich nicht mehr für Sonnenuhren. Das würden auch die Zahlen belegen, wie der 76-Jährige dem britischen Fernsehsender sagte. Demnach habe die "British Sundial Society" – eine Art Sonnenuhr-Organisation – im Jahr 1995 noch über 600 Mitglieder gezählt. Mittlerweile seien es nur noch halb so viele.

Aus diesem Grund macht sich King große Sorgen, dass das benötigte Können, um eine Sonnenuhr zu bauen, ausstirbt. Dabei sei es so wichtig. Denn: Wer sich mit der Gnomonik auskenne, bringe die Voraussetzungen mit, ein selbstfahrendes Auto zu bauen, so der Wissenschaftler. Deshalb sehe er das Bildungssystem in der Pflicht.

"Ich glaube, das Bildungsangebot, welches wir zur Zeit haben, reicht nicht aus, um den Topf an Menschen wieder aufzufrischen, die sich mit dem Schreiben von Codes für beispielsweise Kommunikationssatelliten auskennen." Umso mehr hofft Frank King, dass die Sonnenuhr auch im digitalen Zeitalter nicht in Vergessenheit gerät.

Der natürliche Satellit der Erde: Entstehung, Größe, Besuche: Das sollten Sie über den Mond wissen

Quellen: BBC / Telegraph / British Sundial Society

rpw