HOME

Hambacher Forst: "Sie denken, sie haben gewonnen" – Video von weinender Hambach-Aktivistin geht viral

Die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst läuft unvermindert weiter. Parallel geht nun das bewegende Statement einer Aktivistin auf Facebook viral. Die Frau berichtet unter Tränen von ihrem Leben im Wald und ruft zu einem Umdenken auf.

Screenshot vom Facebookvideo, in dem eine Umweltaktivistin im Hambacher Forst, über Engagement spricht.

Das Video von einer Umweltaktivistin im Hambacher Forst geht auf Facebook gerade viral

"Wir kämpfen hier nicht für uns. Wir kämpfen für alle!" – es sind solche Sätze einer Umweltaktivistin aus dem Hambacher Forst, die gerade sehr viele Menschen bewegen. In dem Video, das am 15. September auf Facebook veröffentlicht und mittlerweile fast zwei Millionen Mal aufgerufen wurde, erklärt die Aktivistin teilweise unter Tränen, wie sie aus ihrem Baumhaus geholt wurde, was sie von der Räumung hält und warum der Widerstand gegen den Energiekonzern RWE nach ihrer Auffassung so wichtig ist.

Die Frau steht zwischen zwei vermummten Polizisten und erzählt, dass Einsatzkräfte das Baumhaus, in dem sie gerade wohnt, "kaputt gemacht" hätten: "Sie haben dem Baum weh getan."

Was passiert gerade im Hambacher Forst? 

In dem Waldgebiet Hambacher Forst eskaliert gerade ein Konflikt zwischen Umweltaktivisten, die dort teilweise schon seit fünf Jahren in Baumhäusern leben, und dem Energiekonzern RWE. Dieser will große Teile des Waldes für den Braunkohleabbau opfern. Seit Jahren ringen Kohlekraftgegner und der Konzern um das Waldgebiet. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens aus CDU und FDP unter Ministerpräsident Armin Laschet hat sich vor wenigen Tagen entschlossen, die Baumhäuser der "Baumbesetzer" wegen mangelnden Brandschutzes räumen zu lassen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot, Spezialgerät und besonders auf Klettereinsätze spezialisierten Beamten vor Ort. Etwa die Hälfte aller Baumhäuser soll mittlerweile geräumt und abgebaut worden sein.

"Wir kämpfen nicht für uns. Wir kämpfen für alle."

Emotional erzählt die Hambach-Aktivistin von ihrem Engagement und ihrem Leben im Wald. Sie sagt, dass sie [die Einsatzkräfte, Anm. d. Red.] es nicht verstehen können. Sie und ihre Mitstreiter würden nicht nur für sich kämpfen: "Wir kämpfen für alle." Sie seien jeden Morgen aufgewacht und hätten gewusst, dass sie am richtigen Ort sind. Das sei die schönste Zeit ihres Lebens gewesen. Sie hätte im Hambacher Forst "so viel gelernt". Zwischendurch wischt sie sich immer wieder Tränen aus dem Gesicht. "Ich bin super stolz auf all die Menschen hier, die es schaffen, Baumhäuser mit ihren eigenen Händen zu bauen. Und diese Menschen [die Einsatzkräfte, Anm. d. Red.] schaffen es nur da hoch mit riesigen Maschinen", so die Frau weiter. "Guckt euch an, was die hier alles hergebracht haben, um uns zu räumen. (...) Wir haben das hier alles selbst geschafft." Das Video, das mit dem Zitat "Sie denken wahrscheinlich, sie haben gewonnen, aber sie brauchen den Wald genauso." betitelt ist, scheint einen empfindlichen Nerv getroffen zu haben. In nur zwei Tagen wurde es fast zwei Millionen Mal aufgerufen, 30.000 Mal geteilt und tausendfach kommentiert.

Während des gesamten Videos steht einer der vermummten Polizisten ruhig neben der Frau. Er beobachtet die Umgebung, aber scheint der Frau auch zuzuhören. Eine Sprecherin der Polizei erklärte auf Anfrage der "Bild"-Zeitung, warum die Beamten überhaupt damit warten, die Frau mitzunehmen: "Die Kollegen vor Ort leisten Amtshilfe, um die Baumhäuser zu räumen. Es geht nicht darum, die freie Meinungsäußerung zu unterbinden. Es bringt ja nichts, jemandem ins Wort zu fallen – vor allem, wenn derjenige so emotional ist."

Auf Facebook wird das Video, das von der Aktivisten-Fanpage "Soli für Hambi #keepitintheground" hochgeladen wurde, kontrovers diskutiert. Viele User sind zum Beispiel der Meinung, dass die weinende Aktivisten auch den Polizisten hinter ihr "sehr nachdenklich" gemacht habe. Andere sehen in der Umweltaktivistin eine "wahre Kriegerin" oder eine "tolle Frau mit Mut". Wieder andere machen sich aber auch lustig. Ein User schreibt zum Beispiel hämisch: "Ich bewundere jeden Beamten, der sich konzentriert dort hinstellt und seinen Job ordnungsgemäß ausführt, ohne einen verspannten Lachflash zubekommen 🤣🤣🤣🤣🤣". Andere fordern sogar, man solle die Aktivisten einfach auf den Bäumen lassen und die Bäume dann fällen.

hh