HOME

Syrien: Deutsche IS-Ehefrau: "Ich war ein wenig naiv"

Leonora war erst 15 Jahre alt und gerade zum Islam konvertiert, als sie von Deutschland nach Syrien reiste und einen einen sächsischen IS-Kämpfer heiratete. Nun wurde sie festgenommen – und will zurück in ihr Heimatland.

Syrien: Deutsche IS-Ehefrau: "Ich war ein wenig naiv"

Leonora reiste mit 15 Jahren nach Syrien und heiratete dort einen IS-Kämpfer

AFP

Die Deutsche Leonora war 15 Jahre alt, als sie nach Syrien reiste, um sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) anzuschließen. Wenige Tage nach ihrer Ankunft heiratete sie den Dschihadisten Martin Lemke. Mit ihm und seiner zweiten Ehefrau wurde sie nun nahe der letzten IS-Bastion an der irakischen Grenze festgenommen. "Ich war ein wenig naiv. Ich war gerade erst zwei Monate zum Islam konvertiert", sagt sie heute über ihre Entscheidung, sich der Extremistengruppe anzuschließen.

In einen schwarzen Nikab gehüllt, einen zwei Wochen alten Säugling auf dem Arm, berichtet die blasse junge Frau von ihrem Leben unter der IS-Miliz. "Ich blieb im Haus, um zu kochen und zu putzen", erzählt die 19-jährige Mutter zweier Kinder in gebrochenem Englisch. Schon drei Tage, nachdem sie im März 2015 mit ihrer besten Freundin in Syrien eingetroffen war, habe sie Lemke geheiratet, mit dem sie zunächst in der IS-Hochburg Raka gelebt habe.

"Am Anfang, als sie die großen Städte kontrollierten und viel Geld hatten, war alles gut", berichtet Leonora inmitten einer staubigen Ebene nahe dem Dorf Baghus, in dem die Dschihadisten noch immer erbitterten Widerstand leisten. "Als sie Raka verloren haben, wechselten wir jede Woche das Haus. Jede Woche verloren sie eine Stadt", sagt die junge Frau, die sich heute durch die Propaganda der IS-Miliz in den sozialen Medien getäuscht fühlt.

36.000 Menschen flohen aus den letzten IS-Gebieten in Syrien

Am Donnerstag floh Leonora nach eigener Aussage mit Lemke und dessen zweiter Frau Sabina aus Baghus, woraufhin sie von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) gefangen genommen worden seien. Während sie erzählt, sitzt die 34-jährige Deutsche Sabina neben ihr. Um sie herum warten noch dutzende weitere Frauen im schwarzen Nikab darauf, in Lager der SDF gebracht zu werden. Die meisten von ihnen sind Irakerinnen.

Das kurdisch-arabische Bündnis hat bereits hunderte ausländische Dschihadisten und ihre Frauen und Kinder festgenommen. Nach ihrer Festnahme werden sie zunächst genau durchsucht und verhört, bevor die Männer in Gefängnisse und die Frauen und Kinder in Lager im Norden gebracht werden. Die SDF würde die Ausländer gerne an ihre Heimatländer übergeben, damit ihnen dort der Prozess gemacht wird, doch diese zieren sich bisher.

Seit Anfang Dezember sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 36.000 Menschen aus den letzten IS-Gebieten geflohen, darunter 3200 IS-Kämpfer. In den wenigen Quadratkilometern um Baghus werden aber noch zahlreiche Ausländer vermutet, darunter viele Franzosen. Aus den Gräben und Tunneln, in denen sie sich in dem Dorf am Euphrat verschanzt haben, leisten sie weiterhin erbitterte Gegenwehr.

"Ich will nach Deutschland zu meiner Familie"

Leonora und Sabina versichern, dass ihr Ehemann Lemke für die IS-Miliz nur als Techniker tätig gewesen sei und Computer und Handys repariert habe. Laut einem Bericht der "Zeit" gehörte der 28-jährige gelernte Schweißer aus Sachsen jedoch in Raka zur Religionspolizei Hisbah und zum gefürchteten IS-Geheimdienst Amnijat. Demnach soll er selbst an Hinrichtungen beteiligt gewesen sein und Gefangene enthauptet haben.

Leonora sagt, sie habe mehrfach zu fliehen versucht, doch sei sie das erste Mal von der IS-Miliz gefasst und inhaftiert worden. Das zweite Mal habe ihr Mann sie erwischt, sagt sie. Über die Dschihadisten hat sie heute wenig Illusionen. "Sie haben die Frauen ganz alleine gelassen, ohne Essen. Wir waren ihnen egal", sagt sie. Heute will sie nur noch nach Hause. "Ich will nach Deutschland zu meiner Familie, zurück zu meinem alten Leben. Ich weiß nun, dass es ein Fehler war."

Anti-Dschihad-Kampagne : Die grausame Wahrheit über den Glaubenskrieg
dpa
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?