HOME

Laura Loomer: Netz-Troll wird gesperrt – und kettet sich aus Protest ans Twitter-Hauptgebäude

Laura Loomer ist wütend. Bis vor Kurzem versprühte sie noch ihre rechtskonservativen Meinungen bei Twitter, doch nun hat man ihren Account blockiert. Deshalb kettete sie sich kurzerhand an die Tür des Twitter-Gebäudes in New York. 

Laura Loomer kettete sich an die Tür des Twitter-Gebäudes in New York

Laura Loomer kettete sich an die Tür des Twitter-Gebäudes in New York

Laura Loomer ist bekannt dafür, dass sie im Internet gerne ihren Senf dazu gibt. Und zwar immer und überall. Die 25-Jährige politische Aktivistin ist enthusiastische Unterstützerin von US-Präsident Trump und hat schon häufig mit ihren meist sehr rechtskonservativen Ansichten für Aufsehen gesorgt.

Besonders auf Twitter tat sie offensiv ihre Meinung kund. Nun scheint der Social-Media-Plattform der Kragen geplatzt zu sein, denn sie sperrten Loomers Account, nachdem sie unter dem Deckmantel der freien Rede einen mehr als problematischen anti-muslimischen Tweet über die demokratische Politikerin Ilhan Omar abgesetzt hatte: "Ist es nicht ironisch, dass der Twitter-Moment, der 'Frauen, LGBTQ und Minderheiten' zelebrieren soll, ein Foto von Ilhan Omar ist? Ilhan ist Pro-Scharia, pro Beschneidung von Frauen. Unter Scharia werden Homosexuelle unterdrückt und umgebracht. Frauen werden misshandelt und gezwungen, ein Kopftuch zu tragen. Ilhan ist gegen Juden." Omar ist eine somalisch amerikanische Politikerin aus Minnesota. Sie war vor Kurzem als eine der ersten muslimischen Frauen in den US-Kongress gewählt worden.

Auch für die Twitter-Verantwortlichen ging Loomer mit diesen Aussagen wohl einen Schritt zu weit, weshalb man ihren Account kurzerhand komplett sperrte. Das wollte die bekannte Verschwörungstheoretikerin wohl nicht auf sich sitzen lassen und entschied, einen etwas anderen Protest zu starten, indem sie sich mit einem großen Ausdruck ihres Tweets an die Tür des Twitter-Hauptgebäudes in New York kettete.

Twitter bestreitet die Vorwürfe von Laura Loomer

Ihre Aktion teilte sie mit einem Periscope-Livestream, den sie über den Account eines Unterstützers teilte. Dort behauptete sie unter anderem, Twitter würde Scharia-Recht folgen, indem man ihren Account blockiere. Außerdem gäbe es eine Doppelmoral, da Luis Farrakhan, berüchtigter Führer der Nation of Islam, weiterhin twittern dürfe. Gegenüber dem US-Portal "The Verge" sagte ein Twitter-Sprecher: "Die Kontoinhaberin wurde gesperrt, weil sie unsere Regeln nicht befolgt hat. Wir wenden die Twitter-Regeln unparteiisch an und nicht basierend auf irgendwelchen Ideologien."

Zunächst hatte Loomer geschworen, so lange an die Tür gekettet zu bleiben, bis Twitter-Chef Jack Dorsey ihren Account wieder freischaltet, wurde jedoch nach schließlich auf eigenen Wunsch mit einem Metallschneider befreit, da sie die Schlüssel laut eigener Aussage weggeworfen hatte.

Bereits im letzten Jahr war Loomer mit Twitter aneinandergeraten, nachdem man ihren blauen Verifizierungshaken entfernt hatte.

Brett Kavanaugh steht mit verkniffenem Mundin einem Raum vor einer US-Flagge
jgs
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.