HOME
#Neoneuropa

Fotoprojekt zu EU-Wahl: Liebespaare statt Politiker-Köpfe - warum diese Wahlplakate so besonders sind

Bei der letzten EU-Wahl 2014 lag die Wahlbeteiligung der 18- bis 30-Jährigen durchschnittlich bei 28 Prozent. Wie also in diesem Jahr die Aufmerksamkeit der Wähler wecken? Ein Team aus jungen Fotografen versucht es mit Baguette und Liebe, statt mit Plakaten von Politiker-Gesichtern.

Wahlplakate zur EU-Wahl

Die 24-jährige Clara Nebeling initiierte mit finanzieller Unterstützung der Alfred-Töpfer-Stiftung die Startup-Organisation "EUnited". Die Initiative hat keine politische Agenda – ihr Ziel ist es einfach, die Teilnahme junger Menschen an der Europawahl 2019 zu erhöhen. Gemeinsam mit den jungen, europäischen Fotografen David Uzochukwu, Wendy Huynh und Maria Sturm und der Berliner Kreativagentur "Kemmler Kemmler" entwickelte das Team Poster, die in den 24 offiziellen Sprachen der EU übersetzt wurden. Wer will, kann sich sein Lieblingsposter online in der passenden Sprache generieren und kostenlos herunterladen.

Jedes Poster-Motiv hat ein anderes Thema: Fotografin Maria Sturm hat sich von den niederländischen Stillleben des 17. Jahrhunderts inspirieren lassen. Von britischen Baked Beans bis zu Belgischen Waffeln – auf ihrem Poster-Motiv gibt es Lebensmittel aus allen 28 EU-Staaten. "Die offenen Grenzen Europas und der freie Handel ermöglichen uns einen einfachen Zugang zu Gütern aus dem gesamten Kontinent, und das ist etwas, das die Menschen vor Hunderten von Jahren nicht genießen konnten", sagt sie.


Ob Heiratsanträge zur Wahl oder blauer Pulli mit gelben Sternen - die Wahl zum Europaparlament ist so präsent wie nie. Das mag vielleicht daran liegen, dass bei der letzten Wahl vor fünf Jahren kaum einer mitbekommen hat, das überhaupt gewählt wird. Gerade einmal etwas mehr als ein Viertel der 18- bis 30-Jährigen hat 2014  seine Stimme abgegeben - in ganz Europa waren es knapp 43 Prozent. Ein Fakt, den viele junge Menschen nicht mehr hinnehmen wollen: Ob es nun um Urherberrechtsschutz im Internet und die Uploadfilter geht oder um das Weltklima - Europa hat Einfluss auf unser Leben.

Wahlplakate für eine junge Zielgruppe

Um das auch den Wählern zu zeigen, die vielleicht nicht so viel mit Politik am Hut haben, hat Fotografin Clara Nebeling eine Plakatkampagne gestartet. "Ich bin im Februar diesen Jahres über die 28 Prozent Wahlbeteiligung bei der Wahl 2014 gestolpert. In manchen Ländern war sie sogar noch geringer, sodass die Vermutung nahe lag, dass junge Leute nicht genug über die Europawahl informiert werden. Viele Kampagnen richten sich an eine ältere Generation, da diese schlichtweg mehr Menschen in Europa einschliesst", erklärt die 24-Jährige.

Also launchte sie zusammen mit drei anderen Fotografen und Fotografinnen das Projekt "EUnited" - eine Startup-Organisation, die junge Leute mit moderner Bildsprache auf die EU-Wahl aufmerksam machen will. Hier finden sich nicht wie üblich die Köpfe der Spitzenkandidaten – sondern das, was Europa für die junge Fotografin und ihre Kollegen ausmacht. Es gibt keine politische Agenda, sondern einfach den Wunsch, junge Wähler auf die EU-Wahl und ihre Verantwortung aufmerksam zu machen. "Auf europäischer Ebene werden viele große Themen gelöst, die auf nationalem Level nicht zu bewältigen sind. Diese Entscheidung sind oft weitreichend und betreffen uns, die jüngere Generation, länger als eine vielleicht ältere Generation", sagt Clara, die deutsche und portugiesische Wurzeln hat.

Das Recht zu Wählen wahrnehmen

Zusammen mit der Berliner Kreativ-Agentur "Kemmler Kemmler" entwarfen sie Wahlplakate, die als Poster in allen 24 Landessprachen der EU erhältlich sind und frei zum Download bereitstehen. "Da wir alle aus unterschiedlichen Ländern kommen und einen anderen Hintergrund haben, sind die Endergebnisse sehr verschieden geworden. So hat David Uzochukwu zum Beispiel die griechische Mythologie zum Thema gemacht, während Maria Sturm, Katinka Schuett und Anna Tieren in Zusammenarbeit ein europäisches Mahl kreiert haben. Wendys Huynhs Serie basiert auf den Eindrücken aus ihrer Heimat Paris und meine Serie auf intereurpäischen Paaren, die sich in ganz Europa gefunden haben", erklärt Klara das Projekt.

Was sie sich von der Europawahl am 26. Mai erhofft? "Da dieses Projekt aus einem persönliches Anliegen entstanden ist, erhoffe ich mir, dass die Wahlbeteiligung steigt. Eine Demokratie, bei der niemand mitmacht, ist tot. Also hoffe ich, dass dieses Jahr möglichst viele Leute von ihrem Recht Gebrauch machen, zu wählen. Ein Recht, welches von Generationen vor uns hart erkämpft worden ist." Die Plakate von "EUnited" findet ihr in unserer Bilderstrecke und online bei eunited.co. Dort könnt ihr euch euer Lieblingsplakat in einer der 24 Sprachen selbst generieren und weiterverwenden.

lau
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.