HOME
#Neoneuropa

Fotoprojekt zu EU-Wahl: Liebespaare statt Politiker-Köpfe - warum diese Wahlplakate so besonders sind

Bei der letzten EU-Wahl 2014 lag die Wahlbeteiligung der 18- bis 30-Jährigen durchschnittlich bei 28 Prozent. Wie also in diesem Jahr die Aufmerksamkeit der Wähler wecken? Ein Team aus jungen Fotografen versucht es mit Baguette und Liebe, statt mit Plakaten von Politiker-Gesichtern.

Wahlplakate zur EU-Wahl

Die 24-jährige Clara Nebeling initiierte mit finanzieller Unterstützung der Alfred-Töpfer-Stiftung die Startup-Organisation "EUnited". Die Initiative hat keine politische Agenda – ihr Ziel ist es einfach, die Teilnahme junger Menschen an der Europawahl 2019 zu erhöhen. Gemeinsam mit den jungen, europäischen Fotografen David Uzochukwu, Wendy Huynh und Maria Sturm und der Berliner Kreativagentur "Kemmler Kemmler" entwickelte das Team Poster, die in den 24 offiziellen Sprachen der EU übersetzt wurden. Wer will, kann sich sein Lieblingsposter online in der passenden Sprache generieren und kostenlos herunterladen.

Jedes Poster-Motiv hat ein anderes Thema: Fotografin Maria Sturm hat sich von den niederländischen Stillleben des 17. Jahrhunderts inspirieren lassen. Von britischen Baked Beans bis zu Belgischen Waffeln – auf ihrem Poster-Motiv gibt es Lebensmittel aus allen 28 EU-Staaten. "Die offenen Grenzen Europas und der freie Handel ermöglichen uns einen einfachen Zugang zu Gütern aus dem gesamten Kontinent, und das ist etwas, das die Menschen vor Hunderten von Jahren nicht genießen konnten", sagt sie.


Ob Heiratsanträge zur Wahl oder blauer Pulli mit gelben Sternen - die Wahl zum Europaparlament ist so präsent wie nie. Das mag vielleicht daran liegen, dass bei der letzten Wahl vor fünf Jahren kaum einer mitbekommen hat, das überhaupt gewählt wird. Gerade einmal etwas mehr als ein Viertel der 18- bis 30-Jährigen hat 2014  seine Stimme abgegeben - in ganz Europa waren es knapp 43 Prozent. Ein Fakt, den viele junge Menschen nicht mehr hinnehmen wollen: Ob es nun um Urherberrechtsschutz im Internet und die Uploadfilter geht oder um das Weltklima - Europa hat Einfluss auf unser Leben.

Wahlplakate für eine junge Zielgruppe

Um das auch den Wählern zu zeigen, die vielleicht nicht so viel mit Politik am Hut haben, hat Fotografin Clara Nebeling eine Plakatkampagne gestartet. "Ich bin im Februar diesen Jahres über die 28 Prozent Wahlbeteiligung bei der Wahl 2014 gestolpert. In manchen Ländern war sie sogar noch geringer, sodass die Vermutung nahe lag, dass junge Leute nicht genug über die Europawahl informiert werden. Viele Kampagnen richten sich an eine ältere Generation, da diese schlichtweg mehr Menschen in Europa einschliesst", erklärt die 24-Jährige.

Also launchte sie zusammen mit drei anderen Fotografen und Fotografinnen das Projekt "EUnited" - eine Startup-Organisation, die junge Leute mit moderner Bildsprache auf die EU-Wahl aufmerksam machen will. Hier finden sich nicht wie üblich die Köpfe der Spitzenkandidaten – sondern das, was Europa für die junge Fotografin und ihre Kollegen ausmacht. Es gibt keine politische Agenda, sondern einfach den Wunsch, junge Wähler auf die EU-Wahl und ihre Verantwortung aufmerksam zu machen. "Auf europäischer Ebene werden viele große Themen gelöst, die auf nationalem Level nicht zu bewältigen sind. Diese Entscheidung sind oft weitreichend und betreffen uns, die jüngere Generation, länger als eine vielleicht ältere Generation", sagt Clara, die deutsche und portugiesische Wurzeln hat.

Das Recht zu Wählen wahrnehmen

Zusammen mit der Berliner Kreativ-Agentur "Kemmler Kemmler" entwarfen sie Wahlplakate, die als Poster in allen 24 Landessprachen der EU erhältlich sind und frei zum Download bereitstehen. "Da wir alle aus unterschiedlichen Ländern kommen und einen anderen Hintergrund haben, sind die Endergebnisse sehr verschieden geworden. So hat David Uzochukwu zum Beispiel die griechische Mythologie zum Thema gemacht, während Maria Sturm, Katinka Schuett und Anna Tieren in Zusammenarbeit ein europäisches Mahl kreiert haben. Wendys Huynhs Serie basiert auf den Eindrücken aus ihrer Heimat Paris und meine Serie auf intereurpäischen Paaren, die sich in ganz Europa gefunden haben", erklärt Klara das Projekt.

Was sie sich von der Europawahl am 26. Mai erhofft? "Da dieses Projekt aus einem persönliches Anliegen entstanden ist, erhoffe ich mir, dass die Wahlbeteiligung steigt. Eine Demokratie, bei der niemand mitmacht, ist tot. Also hoffe ich, dass dieses Jahr möglichst viele Leute von ihrem Recht Gebrauch machen, zu wählen. Ein Recht, welches von Generationen vor uns hart erkämpft worden ist." Die Plakate von "EUnited" findet ihr in unserer Bilderstrecke und online bei eunited.co. Dort könnt ihr euch euer Lieblingsplakat in einer der 24 Sprachen selbst generieren und weiterverwenden.

Europawahl 2019: 27 Länder, 13 deutsche Parteien, eine Entscheidung – der Wahl-O-Mat bringt Ordnung ins Politik-Wirrwarr
lau