HOME

Beklemmender Film zeigt Entführung von Natascha Kampusch

Der schockierende Entführungsfall der Österreicherin Natascha Kampusch ist nun auf Leinwand zu sehen: "3096 Tage", die filmische Darstellung des Falls, feierte am Montagabend in Wien Premiere.

Der schockierende Entführungsfall der Österreicherin Natascha Kampusch ist nun auf Leinwand zu sehen: "3096 Tage", die filmische Darstellung des Falls, feierte am Montagabend in Wien Premiere. Der Titel bezieht sich auf die Zeit, die Kampusch von 1998 bis 2006 in der Gewalt ihres Entführers Wolfgang Priklopil verbrachte. Der mit internationalen Darstellern auf Englisch gedrehte Film zeigt in beklemmender Weise Kampuschs Martyrium, nachdem Priklopil sie als Zehnjährige auf dem Schulweg verschleppte und in ein Kellerverlies von nicht einmal sechs Quadratmetern Fläche sperrte.

Gezeigt wird im Film unter anderem, wie der Mann das Mädchen hungern lässt. Verstörend sind auch die Szenen, in denen Priklopil sich und Kampusch an den Händen zusammenbindet und seine Gefangene missbraucht. Kampusch selbst beurteilt den Film als authentisch. Der Streifen komme ihren tatsächlichen Erfahrungen während der Entführung sehr nahe, sagte sie kürzlich der "Bild".

Kampusch war im August 2006 nach achteinhalb Jahren Gefangenschaft die Flucht aus dem Haus ihres Peinigers gelungen. Dieser beging daraufhin Selbstmord. Der Film über den Fall läuft ab Donnerstag in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Kinos.

AFP / afpjournaleins

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?