Schließen
Menü
Gast

Grippeimpfung sinnvoll?

Für wen macht eine Impfung gegen Grippe Sinn?
Frage Nummer 3000014300

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (10)
hphersel
zunächst einmal für den Hersteller des Impfstoffes.
Beim Geimpften sieht die Lage oft anders aus. Das große Problem besteht darin, dass die Impfhersteller sozusagen im Vorfeld raten müssen, welches Grippevirus im kommenden herbst besonders aktiv sein könnte - und dann dagegen den Impfstoff entwickeln. Es kann aber sein, dass man sich dann mit einem anderen Virus infiziert, gegen das die Impfung aber nicht schützt.

Der folgende Text stammt aus "gesundheit.de":

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippe-Impfung für folgende Gruppen:
- Personen über 60 Jahre
- Bewohner von Alten- und Pflegeheimen
- Kinder und Erwachsene mit bestimmten Grunderkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Angina pectoris etc.), chronischen Lungenerkrankungen (Asthma oder COPD), Stoffwechselerkrankungen (Diabetes), Leber- und Nierenerkrankungen sowie neurologischen Erkrankungen (beispielsweise Multiple Sklerose). Daneben zählen auch Leukämiepatienten, Personen mit einer Organtransplantation sowie HIV-Infizierte zur Risikogruppe.

Abgesehen von den genannten Personengruppen ist eine Grippe-Impfung auch für Personen sinnvoll, die viel mit anderen Menschen in Kontakt kommen und somit ein erhöhtes Ansteckungs-Risiko haben. Dazu zählen unter anderem Berufsgruppen wie Ärzte und Krankenschwestern, Pflegepersonal, Busfahrer, Lehrer und Verkäufer.
Amos
Ist sinnvoll.
ungererbad
Es ist vor allem für Menschen, die älter als 60 sind, Schwangere und Menschen mit chronischen Krankheiten sinnvoll, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Aber auch den anderen kann es nicht schaden.
Viele KRankenkassen oder Arbeitgeber übernehmen die Kosten.
Sophia2008
Eine Impfung gegen Grippe ist zwar sinnvoll, aber es gibt auch Einschränkungen und Nebenwirkungen, siehe: http://www.stern.de/gesundheit/grippe--diese-risiken-sind-mit-der-impfung-verbunden-6514920.html
Tiny
Ich würde mich f jeden Fall impfen lassen und kenne auch die Rate-mal-Geschichte der Pharmaindustrie.
Der Aufwand ist gering, der Nutzen kann aber riesig sein.
Fiete11
Ist eine Antwort auf diese 5 Jahre alte Frage auch wieder "vorsorglich"?
Tiny
Nein, ist ja schliesslich jährlich
Fiete11
Das ist ein Argument. :-)
umjo
Oh mann, und ich dachte bisher, 'vorsorglich' hieße 'vorsorglich'.
Nun lerne ich hier , dass 'vorsorglich' eigentlich korrekt 'jährlich' heißt...
Leute, ich muss wohl dringend mal wieder in meinen Synonym-Koffer kramen!

Tiny, Fiete, höchst jährlich gebe ich hiermit zur Kenntnis, dass ich meinen vorsorglichen Geburtstag bereits grippe-frei überstanden habe!
Dank an euch für die jährliche Info!
umjo
...und im übrigen schließe ich mich jährlich den Ausführungen des leider hier nicht mehr tätigen Users hphersel 10/2015 an:

"- Personen über 60 Jahre
- Bewohner (und Personal, Anm.) von Alten- und Pflegeheimen,
- Kinder und Erwachsene mit bestimmten Grunderkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck, Angina pectoris etc.), chronischen Lungenerkrankungen (Asthma oder COPD), Stoffwechselerkrankungen (Diabetes), Leber- und Nierenerkrankungen sowie neurologischen Erkrankungen (beispielsweise Multiple Sklerose). Daneben zählen auch Leukämiepatienten, Personen mit einer Organtransplantation sowie HIV-Infizierte zur Risikogruppe.

Abgesehen von den genannten Personengruppen ist eine Grippe-Impfung auch für Personen sinnvoll, die viel mit anderen Menschen in Kontakt kommen und somit ein erhöhtes Ansteckungs-Risiko haben. Dazu zählen unter anderem Berufsgruppen wie Ärzte, Busfahrer, Lehrer und Verkäufer."