Schließen
Menü
bh_roth

Hausstromversorgung

Ich möchte mein Starkstromaggregat bei einem Stromausfall automatisch anlaufen lassen. Dazu muss aber eine automatische Netztrennung stattfinden. Da dachte ich an einen „Nullspannungsauslöser“ beim Hausanschluss. Die Frage ist jetzt, ob ein solches Bauteil – natürlich pro Phase eines – zusätzlich zur Hauptsicherung (in Reihe) oder anstelle der Hauptsicherung installiert werden muss. Bei letzterem müsste das dann, wegen der Verplombung, vom Versorger gemacht werden.
Wer kann Auskunft geben?
Frage Nummer 38418

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (16)
TschiTschi
Wenn Du Elektrofachkraft bist, dann solltest Du das wissen.
Wenn Du keine bist, solltest Du die Finger davon lassen, da Du Dich ggf. sogar strafbar machst!
bh_roth
@TschiTschi: Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich das selbst machen möchte. Ich hoffe auf den Tipp eines Fachmannes, ob das, was ich mir vorstelle, überhaupt so möglich ist.
serefine
Augsdörfer Adalbert
Tristanstraße 12, 91154 Roth
Elektro - Meyer
Zweigstraße 2, 91154 Roth
09171/898383 ‎
Elektro Großberger
Allersberger Straße 23, 91154 Roth
09171/4103 ‎
Mangelberger Elektrotechnik GmbH
Norisstraße 25, 91154 Roth
09171/9799 ext. 0 ‎
RWS - Reinwarth Schaltanlagenbau
Industriestraße 53, 91154 Roth
09171/89590 ‎
Elektro-Haubner
Bahnhofstr. 3, 91154 Roth
09171/898438 ‎
Kurt Meyer GmbH & Co. KG
Schwalbenstr. 5, 91154 Roth
bh_roth
@serefine: Supi, Schnuckel, aber weder hab ich mit der Stadt Roth irgend etwas am Hut, noch bin ich unfähig, bei einem Elektriker anzurufen. Ich hoffte auf Fachkompetenz hier. Ab und zu findet man hier solche User.
serefine
Einmal so , dann wieder So, Hasi
hphersel
ich würde ihn in Reihe zur Sicherung schalten. Schon damit das Ding auch dann angeht, wenn nur diese Sicherung mal 'rausfliegt.
antwortomat
Der Nullspannungsauslöser ersetzt nicht die Sicherungen!
Er sorgt nur dafür, dass Dein Hausnetz bei Stromausfall vom restlichen Netz getrennt wird. Er übernimmt nicht den Schutz bei Überlastung!
Sockenpuppe
Ist nicht so ganz mein Spezialgebiet, aber aus der hohlen Hand würde ich sagen:
- Eine Sicherung einbauen (lassen), die sich auch über ein weiteres Modul (außer manuell und bei Fehlern) auslösen lässt. (Das gibt es!)
Das Starten des Aggregats ist davon unabhängig!
Für den Fall, dass du eine wirklich ununterbrochene Stromversorgung haben willst, kommen noch einige Schwierigkeiten auf dich zu! Das kann ich dir versprechen!
Wenn ich Zeit habe, werde ich mich nochmal mit der Frage beschäftigen. KLingt irgendwie interessant.
bh_roth
@sockenpuppe: Gerne.
Von der Vorstellung einer ununterbrochenen Versorgung habe ich nach ersten gedanklichen Überlegungen schnell Abstand genommen, weil dann die gesamte Hauslast über einen - wie auch immer gearteten - Puffer geführt werden müsste. Meine wichtigen Geräte sitzen eh an einer USV. So kann ich die Zeit vom Ausfall der Stromversorgung bis zum automatischen Starten des Generators verschmerzen. Ein ganz anderes Problem, welches ich noch nicht gelöst habe, ist die Möglichkeit, dass nur eine der 3 Phasen ausfällt. Der Generator darf da nicht anspringen. Es gibt also noch genügend fachzusimpeln. Allerdings müsste ich dann einen weiteren Thread öffnen, da ich sonst selbst nicht mehr teilnehmen kann (5 mal ist echt wenig bei kniffligen Fragen).
Sockenpuppe
Als Puffer nimmt man gewöhnlich Autobatterien. Das ist einfach am zweckmäßigsten!
Das mit der einen Phase hatte ich gar nicht auf dem Zettel. Aber auch hier wäre es am einfachsten, dann einfach alle Phasen abzuschalten...
(Ich frage mich ehrlich, wozu du soviel Aufwand treiben willst. Ein Kamin und/oder Holz/Kohle-Ofen etc. wäre da sicherlich nachhaltiger...)
bh_roth
@sockenpuppe: Wieso der Aufwand? Weil ich Spaß habe an dem Machbaren. Und es geht nicht um das Heizen im Winter. Ich heize sowieso mit einem wasserführenden Kamin.
Ich habe einige elektrische Heinzelmännchen, von denen ich möchte, dass sie funktionieren, auch wenn die Nachbarn blöd aus der Wäsche schauen, wenn der Strom mal wieder ein paar Stunden weg bleibt. Dazu gehören z.B. mein elektrisches Tor, die Garagentore, im Sommer die Klimaanlage, Kühlschränke, diverse Umwälzpumpen, Kochen (macht natürlich meine Frau), Kaffee trinken, wann ich will. Solche Sachen. Und momentan muss ich noch von Hand die Sicherungen abschalten und das Aggregat starten. Ich weiß, was ich möchte ist einigermaßen dekadent, das ist mir aber egal.
KlumHeidi
Wenn der Energieversorger wieder aufschaltet muss ja dann eine automatische Trennung von Ihrem Starkstromaggregat erfolgen. Nullspannungsauslöser funktioniert dann nicht. Wie machen des Krankenhäuser die in Sek. Notstrom zuschalten und trennen müssen?

Ich frage morgen mal Franz!
antwortomat
Ein paar Infos zu USVs findest Du hier.
Was dir helfen würde wäre eine Online-USV. Das heißt, der Strom läuft immer über die USV. Das bedeutet, der Ausgang merkt es eigentlich gar nicht, wenn der Strom am EIngang ausfällt.
Vielleicht lässt sich sowas auch mit Deinem Generator aufbauen?
Die Reihenfolge wäre dann: Externes Netz - USV - Generator - internes Netz.
Die USV übernimmt die Trennung und überbrückt bis der Generator angesprungen ist. Bei 3 Phasen 3 USVs und 3 Generatoren :-)
Sockenpuppe
Das ist aber alles nix Neues! Krankenhäuser arbeiten auch mit so einem Puffer! Und das sind i.d.R. unzählige Autobatterien! Ob ihr es glaubt oder nicht!
Ich werde demnächst mal die Empfehlung des BBK raussuchen!
Was mir gestern noch eingefallen ist:
Was passiert eigentlich im USV-Fall, wenn dann ein Fehler (z.B. Kurzschluss) auftritt? -> Auch die USV braucht FI und Überspannungsschutz!
Und was passiert, wenn die Sicherung auslöst mit dem Aggregat? (Der Generator hat plötzlich keinen Widerstand mehr (Lastabwurf auf Null)! Und das könnte ihn zerlegen!)
Sockenpuppe
@bh_roth: Ich hab mal so einen Leitfaden gefunden. Evtl. hilft der weiter?
Sockenpuppe
Fuck! Link hat nicht geklappt!