HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000020001 Gast

Holz mit Speiseöl behandeln?

Kann ich Holz mit Speiseöl behandeln oder muss es das Holzöl aus dem Baumarkt sein?
Antworten (10)
Dorfdepp
Natürlich kannst du Holz mit Speiseöl behandeln, wenn es dir nichts ausmacht, dass es nach gewisser Zeit ranzig wird. Genau aus diesem Grund wurde das Holzöl erfunden.
bh_roth
Vielleicht antwortet hierzu noch unser Fachmann in Sachen Holz --> PorterC.
Ich habe Holz schon mit Altöl behandelt. Ist ein perfekter Wetterschutz, kann klasse mit dem Pinsel aufgetragen werden, und die Pinsel verkleben nicht. Also warum nicht auch mal Speiseöl? Dem im Freien verbauten Holz ist es wurscht, ob das Öl ranzig wird.
Dorfdepp
Genau, warten wir auf die Antwort eines Fachmanns. Ich bin ja nur Laie und streiche schon seit Jahren die Terrasse meines Ferienhauses mit Holzöl. Aber auch nach der Antwort dieses Fachmanns werde ich meine Terrasse weder mit Speiseöl, Altöl oder Fischtran streichen.
Gast
ich hab in meiner Jugend in der Schule mal eine Obstschale aus Holz gewerkelt. Wir haben das Holz mit Kerzen(wachs) abgerieben. Hält auch nach Jahrzehnten noch.
Aber bei grossen Flächen wohl nicht das erste Mittel der Wahl.
Der_Denis
manche verwenden dafür auch ganz gerne Balistol (Waffenöl) Ich habe damit aber keine eigenen Erfahrungen. Ich würde aber dazu tendieren lieber Mittel zu nehmen wo wirklich dabei steht, dass diese für Holz geeignet sind.
Dorfdepp
Waffenöl ist teurer als Holzöl. Wann kommt endlich der Experte?
machine
Holzauge, sei wachsam!
Gast
Celsete - als Ski noch aus Holz waren hat man nur gewachst.
PorterC
Guten Abend.
Musste Schmunzeln bei der Frage.
Machen kann man das. Ich würde es allerdings nicht tun.
Jedes Öl ist auf sein Anwendungsgebiet hin spezialisiert.
Speiseöl hat, in Verbindung mit Holz, mehrere gravierende Nachteile. SÖ. trocknet seeeeeeeeehr sehr langsam ab. Streicht man das z.B auf einen Holzstuhl, kann man sich wochenlang ( ja das dauert so lange) nicht auf den Stuhl setzen, ohne sich die Kleidung zu versauen.
In der Zeit nimmt das SÖ alles was in der Luft so herumschwebt auf. Baktern, Viren, Staub, Zigarettenqualm etc- Das führt dann mit zu dem schon erwähnten ranzigen Geruch, den man nur äusserst schwer wieder los wird. Dazu können sich auf SÖ behandeltem Holz Schimmelpilze absetzen, da diese meist noch Eiweissanteile beinhalten, die Schimmelpilze recht gerne mögen. Auch das riecht dann gerne recht mufflig.
Ausserdem dringt SÖ nicht tief genug in das Holz ein um es dauerhaft zu schützen.
Auch hat das normale Holz, bei z.B.Kiefern und Fichten noch viel mehr, große Harzanteile die SÖ quasi umfliesst also gar nicht alle Oberföächenteile wirklich bedeckt. Holzöl löst diese Harzanteile an und verbindet sich damit.
Desweiteren dringt Holzöl wesentlich tiefer in das Holz ein, härtet, und das ist sehr wichtig!, schnell und dauerhaft aus und ergibt dann eine, so gut wie eben möglich, resistente Öberfläche. SÖ härtet nicht aus.
dorfdepp hat vollkommen recht. Wenn man Holz möglichst fachgerecht behandeln will gibt es nur Holzöl.
Alles andere ist Heimwerkermurks.
Speiseöl gehört ins Essen, Waffenöl an Waffen und Motoröl in Motoren.
An Holz lasse ich nur Holzöl.
PorterC
@bh_roth.
Es mag richtig sein, dass es dem im Freien verbauten Holz egal ist wie es riecht. Aber. Auch Altöl deckt, wie ich schrieb auf Grund der Harzanteile etc. nicht alles ab. Das ermöglicht es Wasser, leichter in das Holz einzusickern. Das Holz ist anfälliger für Wetter und Schimmel, verrottet also schneller. Perfekt ist Altöl also mal sicher nicht. Ganz abgesehen vom Umweltaspekt.